24-Jähriger spuckt, beißt, tritt und schlägt – Mitarbeiter der DB Sicherheit attackiert

Foto: Bundespolizei

Am Donnerstag (24. September) attackierte ein 24-jähriger Afghane zwei Mitarbeiter der DB Sicherheit, nachdem diese ihn ohne Fahrschein in der S-Bahn angetroffen haben.

Donnerstagabend gegen 22:10 Uhr, kontrollierte eine Streife der DB Sicherheit den Poinger in einer S1, als diese in den S-Bahnhaltepunkt Rosenheimer Platz einfuhr. Der Mann stellte sich erst schlafend und weigerte sich anschließend einen Fahrschein vorzuzeigen. Am Haltepunkt Rosenheimer Platz versuchte er zu flüchten, was durch die 32-und 35-jährigen Mitarbeiter der DB Sicherheit verhindert werden konnte, indem sie ihn festhielten.

Der 24-Jährige versuchte sich dem Griff zu entreißen und schlug den Kontrolleuren auf den Oberarm bzw. schlug und trat einem mit der Faust und dem Fuß in den Bauch. Im Anschluss biss er dem 35-jährigen DB Mitarbeiter in das Handgelenk, trat ihn gegen das Knie und bespuckte ihn. Der Streife gelang es dann den Mann zu fesseln.

Am Münchner Ostbahnhof wurde der Afghane durch die Bundespolizei übernommen und zur Wache gebracht. Hierbei wurde er bewusstlos. Als er auf der Wache wieder zu sich kam, verhielt er sich weiterhin aggressiv. Der hinzugezogene Rettungsdienst erkannte kein medizinisches Behandlungsbedürfnis.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei dem Poinger einen Wert von 1,28 Promille. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an.

Bei dem Angriff wurde die Smartwatch des 35-jährigen DB-Mitarbeiters beschädigt.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung, Beleidigung, Erschleichen von Leistungen und Sachbeschädigung gegen den 24-Jährigen.

 

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]