Home » Nachrichten München » 26 Festivaltage und 830.000 Besucher – Das Tollwood Sommerfestivals 2017 ist zu Ende
Tollwood Sommerfestival 2017: Das Musikprogramm steht fest!
Foto: Bernd Wackerbauer

26 Festivaltage und 830.000 Besucher – Das Tollwood Sommerfestivals 2017 ist zu Ende

Nach 26 Festivaltagen und über 480 Veranstaltungen endete am Sonntag das 29. Tollwood Sommerfestival. In der Zeit vom 21. Juni bis zum 16. Juli 2017 kamen bei Nouveau Cirque, Musik, Performances und sommerlichen Temperaturen zirka 830.000 Besucher auf das Festivalgelände in den Olympiapark Süd. Künstler und Aussteller aus über 20 Ländern waren in diesem Sommer zu Gast. Mehr als 70 Prozent aller Veranstaltungen fanden bei freiem Eintritt statt.

Unter dem Festivalmotto „Bitte umsteigen!“ setzte sich Tollwood in Kunst und Kultur mit Zukunftsentwürfen für eine nachhaltige (Stadt)-Mobilität auseinander. Beliebtes Fotomotiv war das Eingangskunstwerk „An Apparatus for Divining Capital“ des kanadischen Künstlers Marcus Bowcott und seiner Ehefrau Helene Aspinall, das ein Plädoyer für den Umweltschutz war: Vier Autos, eine Mercedes A Klasse, ein VW Golf Cabriolet, ein Audi 80 und ein BMW 7er waren übereinander auf einen großen Weidenbaum gestapelt.

Mit Begeisterung aufgenommen wurde die Inszenierung „Extension“ des französischen Cirque Inextremiste, die Open-Air und bei freiem Eintritt stattfand:  Die drei Darsteller nutzten für einen grandiosen akrobatischen Balanceakt die Artefakte einer Baustelle. Highlight war ein Mini-Bagger, den der Artist Rémi Lecocq, der seit einem Trainingsunfall im Rollstuhl sitzt, steuerte. Ein humorvolles Spiel mit politischer Korrektheit und voller Ideenreichtum.

Das Programm in der Musik-Arena mit internationalen Stars und nationalen Größen stieß auf viel positive Resonanz: 26 Musik-Abende, davon 6 ausverkauft und zahlreiche sehr gut besucht, von Electroswing mit Parov Stelar bis hin zu italienischem Rock mit Zucchero begeisterten die Besucher: Die 80er-Jahre-Legende Steve Winwood traf auf The Magpie Salute, der australische Multiinstrumentalist Xavier Rudd auf den Rapper Dub FX. Freundeskreis traten gleich zweimal auf und Die Fantastischen Vier begeisterten in der seit Monaten ausverkauften Musik-Arena die Fangemeinde. Damian Marley, Sohn der jamaikanischen Reggae-Legende und der deutsche Reggae-Star Patrice, bildeten mit dem „Tollwood Summerjam“ den Auftakt zum Musiksommer im Olympiapark.

Zu den Publikumslieblingen auf dem Festivalgelände gehörten die überdimensionalen Körperteile der australischen Performance-Gruppe Snuff Puppets, die mit ihren eigenwilligen Persönlichkeiten die Besucher faszinierten und zum Lachen brachten.

Drei neue Orte gab es auf dem Festivalgelände: das indische Dorfrestaurant Raj Dhani im Stile Rajasthans,  das Hippiedrom mit Lach-Yoga, Blumenkränzen, Chakren-Drinks & Live-Musik und Song Slam sowie die Half Moon Bar in karibischem Ambiente, mit Tanzstunden und Live-Musik.

220 internationale Kunsthandwerker stellten mit vielen fair gehandelten Textilien und Kunsthandwerksprodukten auf dem „Markt der Ideen“ aus. 56 bio-zertifizierte Gastronomiestände boten Kulinarik aus aller Welt. Neu in diesem Sommer neben dem Raj Dhani waren der equadorianische Stand „La Empanada“ und der Stand „Colombo Lion“ mit Küche aus Sri Lanka.