Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » 4.000 Quadratmeter für den Actionsport in Pasing

4.000 Quadratmeter für den Actionsport in Pasing

München, 30.11.207. Das Actionsportzentrum in Pasing an der Paul-Gerhardt-Allee ist ein einmaliges Projekt. Rund 4.000 Quadratmeter sollen für Skateboarding, Freestyle-Bike und Parkour, aber auch für inklusive Angebote wie Chairskating zur Verfügung stehen. Nun hat der Stadtrat das Konzept und das Raumprogramm gebilligt.

In der denkmalgeschützten Eggenfabrik und in einem Neubau soll künftig auf rund 4.000 Quadratmetern ausreichend Raum vorhanden sein für verschiedene Trend- und Actionsportarten. Im Neubau soll mit sieben bis zwölf Metern Höhe auch viel Platz nach oben sein. Angedacht ist, auch das Dach für einen Pump Track oder eine Parkour-Anlage zu nutzen. Das Zentrum wird multifunktional geplant – sollten in Zukunft neue Sportarten zum Trend werden, so können auch diese in die Halle integriert werden. Die Anlage soll eine deutschlandweit richtungsweisende Sport- und Freizeitstätte mit einem vielfältigen Angebot für Sportlerinnen und Sportler sein. Sie soll täglich geöffnet haben, die Eintrittspreise und Mitgliedschaften sollen sozialverträglich sein. Das Sportangebot richtet sich an alle actionsportinteressierten Münchnerinnen und Münchner, unabhängig vom sportlichen Leistungsvermögen, kultureller und sozialer Herkunft, Geschlecht und körperlichen sowie geistigen Voraussetzungen. Die wichtigste Alterszielgruppe sind Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren, gefolgt von den 18- bis 30-jährigen und den über 30-jährigen Sportlerinnen und Sportlern. Für die einzelnen Sportarten soll eine professionelle Betreuung bereitstehen. Auch für Schulklassen und Jugendgruppen wird das Zentrum offenstehen.

Der Betrieb des Zentrums soll einem geeigneten Verein übergeben werden, der die multifunktionale Sportstätte zielgruppengerecht und wirtschaftlich führen kann. Die Landeshauptstadt München bleibt Eigentümerin des Actionsportzentrums.

Beatrix Zurek, Referentin für Bildung und Sport, sagt: „Es gibt in München allein rund 6.000 Skateboarderinnen und Skateboarder und 2.000 Aktive im Bereich BMX. Für diese jungen Leute bauen wir das Actionsportzentrum. Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche Spaß an der Bewegung haben. Die Eggenfabrik wird mit Sicherheit ein beliebter Treffpunkt für alle Action- sportbegeisterten werden.“

Nächster Schritt wird die Vorplanung sein. Wenn der Stadtrat auch dieser zugestimmt hat, kann das Actionsportzentrum gebaut werden.