Aktion “Leere Stühle” – Münchner Wirte machen auf die Not des Gastgewerbes aufmerksam

Aktion

Die Münchner Gastonomen schlossen sich der Protestaktion „Leere Stühle“ an, um darauf aufmerksam machen, dass die Zukunft ihrer Betriebe durch die andauernde Schließung massiv bedroht ist. Am heutigen Freitag wurden Stühle aus ihren Restaurants und Hotels aufgebaut, um damit ihren Forderungen nach wirksameren Hilfen für die Branche Nachdruck zu verleihen. Sie folgen damit einem Aufruf der Gastronomenvereinigung Leaders Club Deutschland.

Es war ein beeindruckendes Mahnmal: Hunderte Stühle aus Restaurants standen für mehrere Stunden leer und verwaist vor der Kulisse der Feldherrnhalle München. Viele Münchner Gastronomen hatten sich an der Aktion beteiligt, um auf die dramatische Situation der Branche angesichts des Corona-Shutdowns aufmerksam zu machen.

Sie wollen gemeinsam ein starkes Zeichen zur Rettung der Branche und Betriebe setzen. Denn bei den jüngsten Verhandlungen zur Lockerung der Einschränkungen hat die Gastronomie überhaupt keine Rolle gespielt. Hier werden sie schlichtweg im Dunkeln stehen gelassen und steuern geradewegs in eine unglaubliche Katastrophe.

Davon betroffen sind neben den deutschlandweit fast 2,5 Millionen Mitarbeitern auch die Industriepartner und ein Großteil der Kulturszene. Die Branche feiere nicht nur Partys, betonte Organisator Marc Uebelherr. Sie sind sich auch der Verantwortung bewusst und durchaus in der Lage, wirksame Hygiene-Konzepte zur erarbeiten und umzusetzen. Aber dazu muss man mit ihnen reden und die Perspektive geben, diese schwierige Zeit überbrücken zu können.

Vier Kernforderungen

Es gehe jetzt darum, mit einer Stimme zu sprechen und den Forderungen der Branche endlich Gehör zu verschaffen:

1. Ein klarer Fahrplan für die Wiedereröffnung der mehr als 220.000 Betriebe
2. Einführung von 7% Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe
3. Aufstockung von Zuschüssen für alle Unternehmensgrößen (bemessen an Steuererklärungen, um ehrlich wirtschaftenden Gastronomen gerecht zu werden)
4. Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80 % UND Einführung des Kurzarbeitergeldes auch für Auszubildende

Christian Lehner, ein Münchner Wirt über die aktuelle Lage im Interview

Es müssen Taten folgen!

„Unsere Forderungen sind seit Längerem bekannt“, sagt Marc Uebelherr als lokaler Veranstalter. „Nur passiert ist bisher gar nichts. Wir waren die erste Branche, die geschlossen wurde und sind vermutlich die letzte, die wieder öffnen darf. Wir wollen selbstverständlich unseren Beitrag zur Bewältigung und Eindämmung dieser Krise leisten, aber unsere Existenz und die unserer Mitarbeiter muss gesichert werden.“ Dazu brauche es zusätzliche Unterstützung – unverzüglich und auf die Bedürfnisse der Branche zugeschnitten. „Die aktuellen Ankündigungen aus der Politik, eine Senkung der Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe auf 7 % und weitere Hilfen in Erwägung zu ziehen, machen Hoffnung. Allerdings warten wir hier dringend auf Konkretisierungen. Es müssen jetzt schnell Taten folgen!“

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 3 Durchschnitt 5]