Aktion Münchner Fahrgäste: Bahn-Infrastruktur muss zuverlässig sein

Bahn-Infrastruktur muss zuverlässig sein
Symbolbild

Die Deutsche Bahn ist nach starken Schneefällen nicht mehr in der Lage, ihr Schienennetz in Betrieb zu halten und zwingt damit Verkehrsunternehmen wie die Bayerische Oberlandbahn oder auch die DB Regio den Zugverkehr in Oberbayern streckenweise und über Tage einzustellen.

Vor der Privatisierung warb die Deutsche Bundebahn mit “Alle reden vom Wetter – wir nicht”. Mittlerweile kündigt die S-Bahn München Betriebseinschränkungen gleichzeitig mit Unwettervorhersagen an – bevor irgend jemand anderes vom Wetter spricht.

Werbung / Anzeige

Im letzten Jahr verging kaum eine Woche bei der S-Bahn München, in der nicht mehrfach in der Hauptverkehrszeit Stellwerksstörungen, Bahnübergangsstörungen, Weichenstörungen und andere Infrastrukturprobleme den Frust vieler Bahnfahrgäste schürten. Die Folge: Leider muss sich der Pendler zur Zeit jeden Morgen aufs Neue fragen, ob der PKW nicht das erfolgversprechendere Verkehrsmittel ist.

Die Regionalzüge und S-Bahnen, auf die die Pendler angewiesen sind um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, müssen wieder ihren Systemvorteil nutzen können und deutlich zuverlässiger sein als der Straßenverkehr.

Dass die Bahn-Infrastruktur seit der Bahnreform primär der Wirtschaftlichkeit unterworfen ist, muss rückgängig gemacht werden. Die Zuverlässigkeit des Schienenverkehrs zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter – als Teil der Daseinsvorsorge – muss absolute Priorität haben, ggf. auch mit Unterstützung öffentlicher Gelder.

Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger müssen hohe Summen für die Benutzung der Gleise und Bahnhöfe bezahlen. Ist der Infrastruktur-Betreiber – wie die Deutsche Bahn Netze – dennoch nicht in der Lage eine Verfügbarkeit auch bei Unwetter sicher zu stellen, muss der Eigentümer (der Bund) Konsequenzen ziehen und mit dem Betrieb der Infrastruktur ein leistungsfähigeres Unternehmen betrauen.

Eine derartige Beauftragung könnte auch streckenabhängig erfolgen, wie es beispielsweise die Länder mit dem Verkehr der Regionalzüge oder der Bund mit der Vergabe mancher Autobahnabschnitte an Privatunternehmen vorgemacht haben.

Wenn jetzt nicht sofort die Zuverlässigkeit der Schienen-Infrastruktur drastisch erhöht wird, wird das Systems Bahn dauerhaft Kunden an den Straßenverkehr verlieren, denn es ist einem Pendler nicht zu vermitteln, dass er trotz Monatskarte für Bus und Bahn einen privaten PKW für den Notfall vor der Tür bereit stehen haben muss.