Home » Gesundheit » Alt-OB Christian Ude startet mit 300 Münchnern Schrittzähleraktion gegen Diabetes
v. l. n. r.: Prof. (DHfPG) Dr. med. Thomas Wessinghage Ärztlicher Direktor Medical Park Bad Wiessee, Alt-OB Christian Ude, Matthias Burkert Reha-Zentrum München, Judith Bude-Klemmer Regionalchefin der DAK-Gesundheit Südbayern

Alt-OB Christian Ude startet mit 300 Münchnern Schrittzähleraktion gegen Diabetes

München, 23. November 2016. „Gezielt bewegen. Gewicht verlieren.“ Dahinter verbirgt sich ein neues Bewegungsprogramm für Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 oder Koronarer Herzkrankheit. Das Programm der DAK-Gesundheit wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) entwickelt und jetzt in München vorgestellt. Der Münchner Alt-Oberbürgermeister Christian Ude unterstützte die Aktion und startete zusammen mit dem bekannten ehemaligen Leichtathleten Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage eine Schrittzähleraktion für die mehr als 300 Interessierten. „Diabetes Typ 2 ist eine der wenigen Krankheiten, der man regelrecht davonlaufen kann“, sagte Judith Bude-Klemmer, Regionalchefin der DAK-Gesundheit Südbayern bei der Präsentation in der Katholischen Akademie.
 
dak-2Um ein Gefühl für die Bedeutung der eigenen Schritte zu bekommen, startete die Veranstaltung mit einer Schrittzähleraktion. „Es ist erstaunlich, dass schon kleine Schritte im Alltag messbare Effekte bewirken können.“, erklärte Alt-Oberbürgermeister Christian Ude als Teilnehmer. „Beim Treppensteigen oder Spaziergang achtet man nicht darauf, wie viele Schritte während eines Tages zusammenkommen.“
 
Den Teufelskreis kann man durchbrechen
Patienten mit Typ-2-Diabetes oder koronarer Herzkrankheit leiden häufig auch an Übergewicht. Die Folge: Eingeschränkte Beweglichkeit, geringe Aktivität und schlechtere Gesundheit. Betroffene können diesen Teufelskreis aber durchbrechen, wie eine Studie der DAK-Gesundheit zeigt. „Wer sich eine Stunde pro Woche gezielt bewegt, reduziert sogar nachweislich Schmerzen“, sagte Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage, ehemaliger Olympionike und Chefarzt im Medical Park St. Hubertus in Bad Wiessee. Begleitet wurde das Symposium der Krankenkasse von einem großen Themenpark mit kostenfreier Messung der Gesundheitswerte. Die vor und nach der Schrittzähleraktion gemessenen Blutzuckerwerte zeigten, dass der Wert bereits nach 2.200 Schritten um durchschnittlich 22 Prozent sinkt. „Wer täglich 10.000 Schritte zurücklegt, reduziert das Risiko eines Herzinfarktes um 45 Prozent und das eines Schlaganfalles gar um 60 Prozent“, wusste Judith Bude-Klemmer zu berichten. Untersuchungen nach sechs Monaten hätten auch gezeigt, dass 19 Prozent der Programm-Teilnehmer weniger Medikamente eingenommen haben.
 
Die Beweglichkeit steht im Vordergrund
„Nicht das Abnehmen steht im Vordergrund, sondern die Beweglichkeit – und damit verbunden eine hohe Zufriedenheit. Mit diesem vorausschauenden Ansatz haben wir schon sehr gute Erfahrungen gemacht“, erklärte Bude-Klemmer. „Durch das neue Bewegungsprogramm bieten wir chronisch Kranken einen guten Einstieg zu mehr Aktivität im Alltag und damit zum Gesundbleiben.“ Die Bewegungskurse, an denen auch Versicherte anderer Krankenkassen teilnehmen können, werden von besonders qualifizierten Sporttherapeuten des Deutschen Verbands für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) e.V. angeboten. Auf dem Programm stehen Kräftigungs-, Ausdauer- und Entspannungsübungen. Nähere Informationen zum Kursangebot erhalten alle Interessierten unter der Telefonnummer 0921-793221166.