Home » Nachrichten » Auf geht’s zum Stadtgründungsfest 2015: München tanzt rundumadum

Auf geht’s zum Stadtgründungsfest 2015: München tanzt rundumadum

München, 05.06.2015. Am Wochenende 13./14. Juni geht es in Münchens Innenstadt „rundumadum“. Zum 857. Geburtstag der bayerischen Landeshauptstadt wird beim Stadtgründungsfest unter diesem Motto viel getanzt. Die große Open-Air-Geburtstagsparty, zum 27. Mal vom Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München organisiert und veranstaltet, bietet in der Innenstadt ein vielfältiges kostenloses Programm für alle Generationen: Musik und Tanz, Sport und Spiel, Brauchtum, Kunsthandwerker-Parcours und Handwerkskunst zum Anschauen, Zuhören, Mitmachen oder einfach nur zum Genießen.

Der Marienplatz wird am Samstag zur Pilgerstätte für Tanzwütige mit Tanzstunden und -darbietungen von Afro Dance bis Zumba. Im Alten Rathaussaal gibt es Übungsstunden für die Münchner Française. Am Sonntag heißt es vor dem Rathaus „Europa tanzt“ mit Auftritten bayrischer und internationaler Folkloregruppen. Ebenfalls am Sonntag können die Geburtstagsgäste auf dem Marienplatz mit Liedern, bayrischen Liedln und Münchner Couplets „ganz münchnerisch beinand“ sein. Hauptact am Abend ist ein Auftritt der Wellküren. An beiden Tagen fordert die Münchner Schule für Bairische Musik in der Weinstraße gleich hinter dem Rathaus zum Tanz auf. „Irish-Bayrisch“ geht es auf der „Grünen Insel“ am Rindermarkt zu, wo die Fans irischer Folklore und bayerischer Volkskultur mit Musik und Tanz feiern. Umfangreich ist das Angebot für Kinder: Mittelalterliches Stadtleben im Alten Hof, Ritterlager am Marienhof, sonntags die Sportmeile für Jung und Alt in der Fußgängerzone und eine Schnitzeljagd mit Start am Trachtenmarkt in der Rosenstraße, dem Treffpunkt für Brauchtums-Begeisterte. Am Odeonsplatz feiern die Münchner Innungen das Jubiläum „30 Jahre Handwerkerdorf“.

Das Münchner Stadtgründungsfest erinnert an den „Augsburger Vergleich“ vom 14. Juni 1158, mit dem Kaiser Friedrich Barbarossa auf dem von ihm einberufenen Reichstag die Streitigkeiten zwischen Herzog Heinrich dem Löwen und dem Bischof von Freising um die Verlegung der Salzstraße beilegen konnte. Mit dem Augsburger Vergleich wurde „Munichen“ erstmals urkundlich belegt.

Die Eröffnung am Marienplatz
Frisch und frech spielt die Kapelle Kaiserschmarrn am Samstag ab 10 Uhr zur Einstimmung auf das Geburtstagsfest auf. Nach dem Elf-Uhr-Läuten des Glockenspiels am Rathausturm findet die offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Dieter Reiter statt. Die Tanzgarde der Münchner Narrhalla mit dem Münchner Prinzenpaar Christina I. und Andreas II. macht Lust aufs Tanzen und alles dreht sich rundumadum bei Walzer, Quickstep und Showtanz. Lautstark böllernd verkünden Schützen vom Rathausbalkon und dem Turm des Alten Peter den Beginn des Stadtgründungsfestes.

Das besondere Geburtstagsgeschenk: Willkommen zum Wiesn-Anstich 2015!
Noch fast vier Monate dauert es bis zur Eröffnung des Münchner Oktoberfestes. Doch schon am Stadtgründungsfest werden zehn Münchnerinnen oder Münchner wissen, ob sie heuer beim Wiesn-Anstich im Schottenhamelzelt mit dabei sein dürfen. Die Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft, verlost zehn mal zwei Sitzplätze für Münchnerinnen und Münchner zum Wiesn-Anstich 2015. Zusätzlich erhält jede Gewinnerin, jeder Gewinner ein halbes Wiesn-Hendl und zwei Mass Oktoberfestbier zum Verzehr in der Ratsboxe im Schottenhamel am 19. September zwischen 11 und 15 Uhr. Am Sonntag, 14. Juni, pünktlich um 11.30 Uhr, wird der Festleiter des Oktoberfests, Bürgermeister Josef Schmid, auf der Bühne am Marienplatz die Gewinner ziehen und bekannt geben. Das Ergebnis der Ziehung wird auf www.stadtgründungsfest-muenchen.de veröffentlicht. Eine Gewinnbenachrichtigung erfolgt auch postalisch. Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren mit Hauptwohnsitz in München. Noch bis einschließlich Donnerstag, 11. Juni, 20 Uhr kann an der Verlosung teilgenommen werden. Einfach in der Stadtinformation im Rathaus am Marienplatz eine Teilnahmekarte holen, diese vollständig ausfüllen und dort wieder abgeben.

30 Jahre Handwerkerdorf am Odeonsplatz
Das Handwerkerdorf vor der Theatinerkirche feiert in diesem Jahr ein Jubiläum. Seit 30 Jahren sind die Münchner Innungen auf dem Stadtgründungsfest vertreten und gehören seitdem mit den „lebenden Werkstätten“ zu den Glanzpunkten des Stadtgründungsfestes. Claudius Wolfrum, der „Dorfbürgermeister“, wird am Samstag, 13 Uhr, den Münchner Oberbürgermeister und den Präsidenten der Handwerkskammer für München und Oberbayern zur Eröffnung des Handwerkerdorfes begrüßen.

Zur Jubelfeier gibt es einige Attraktionen: Auf der Dorfbühne entsteht als Gemeinschaftsarbeit eine große Spielzeugmaus. Jedes Gewerk trägt mit einem Handgriff, einer Bearbeitung oder einem Bauteil dazu bei. Die fertige Maus darf von den Besuchern in einer Miniversion nachgebaut werden. Mit Hilfe eines Laufzettels bekommen Interessierte an den jeweiligen Hütten die Einzelteile der hochwertigen, kleinen Spielmaus ausgehändigt. Hobbybastler aufgepasst: Vor Publikum fertigen die Schreiner Designersitzbänke und zeigen, wie die Profis arbeiten.

Die Dachdecker- und Raumausstatter-Innungen in der Weinstraße legten 1985 den Grundstein zum Erfolgsprojekt „Handwerkerdorf auf dem Münchner Stadtgründungsfest“. Im Jahr darauf zog das Handwerkerdorf in die Rosenstraße um und hieß die Schuhmacher-Innung als dritten Partner willkommen.1996 siedelte sich das Dorf aus schmucken Fachwerk- häuschen, gebaut von Lehrlingen der Zimmerer-Innung, auf dem Odeonsplatz an. Bis heute zeigen die Mitglieder der Münchner Handwerksinnungen in historischer Zunft- und Arbeitskleidung mit Vorführungen und Präsentationen ihr Können. Dachdeckern, Spenglern, Glasern und weiteren Handwerkern aus etwa 20 Gewerken dürfen die Gäste über die Schulter schauen und Fragen stellen. Jugendliche finden bei den einzelnen Innungen und am Stand der Handwerkskammer, dem einzigen Haus mit einer Dachzwiebel, Beratung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Das Handwerkerdorf ist im Laufe der Zeit mit viel ehrenamtlichen Engagement zu einem gern besuchten Treffpunkt, besonders für das Münchner Publikum, geworden.

Stimmung, Spaß und gute Laune verspricht auch das Musikprogramm am Odeonsplatz: Zum Frühschoppen spielt die Blasmusik. Nachmittags und am Abend gibt es von Jazz bis Blues, von Dixie bis Bigbandsound für jeden Geschmack das Passende. Bekannte Acts wie die „Isar Mafia“ am Samstag oder preisgekrönte Newcomer wie „Hundling“, Sieger beim Heimatsound-Wettbewerb, am Sonntag werden ihr Publikum finden. Durch das Musikprogramm auf der Bühne vor der Feldherrnhalle führt Marian Grosser vom Münchner Aus- und Fortbildungskanal M94.5.

Der Kunsthandwerker-Parcours unter neuer Leitung
Stabübergabe bei der Organisation und Durchführung des Kunsthandwerker-Parcours: Manfred Reuter, der seit 1994 für den stets gut besuchten Kunsthandwerkermarkt zuständig war, überlässt die Leitung dem freischaffenden Künstler Jens Höpke, der bereits seit 2012 an der Organisation beteiligt war und als Aussteller seit 1998 den Kunsthandwerker-Parcours kennen und schätzen lernte. Unter Reuters Ägide erfuhr der Parcours die Erweiterung auf den Marienhof, wo die einheitlich weißen Stände auf dem Grün des Rasens ein einladendes Bild abgeben. Über 150 Künstlerinnen und Künstler stellen jedes Jahr auf dem Rundweg über Theatiner- und Residenzstraße bis zum Marienhof ihre Werke zum Verkauf aus. Das umfangreiche Angebot reicht von modischen Accessoires über Keramik- und Holzarbeiten bis zu

Ölgemälden und Aquarellen. Diese Kunstmeile gehört seit 1982 zu den Attraktionen des Stadtgründungsfestes.

Programmhöhepunkte auf der Bühne am Marienplatz

Tanzen ist Lebensfreude und passt daher bestens zu einer heiteren Geburtstagsfeier: So bringen hochqualifizierte Tanzlehrer und ausgebildete Trainer der Münchner Tanzschulen Tanzwerk München, Vintage Club und Dance Station die Geburtstagsgäste am Samstag beim „Tanzvergnügen am Marienplatz“ in Bewegung. Mit professioneller Unterstützung lernen sich erste Tangoschritte problemlos, fallen die Hüftschwünge beim Zumba leicht und wird die Beinarbeit beim Lindy Hop klar. Hohes Tempo und wechselnde Rhythmen, Beckenarbeit und große Bewegungen sind typisch für den Afro Dance, der als Schnupperkurs mitten in Münchens guter Stube ausprobiert werden kann. „Let’s dance!“ anschließend beim Auftritt der Black Bottom Skiffle Group, die seit 45 Jahren für unkonventionelle Country Music und Rockabilly steht. Der Abend klingt fetzig mit der von der Wiesn bekannten Högl Fun Band aus. Tanja Gronde vom Bayerischen Rundfunk moderiert das Samstagsprogramm auf der Bühne am Marienplatz.

Am Sonntag gehört die Bühne bei „Europa tanzt“ bayrischen und internationalen Tanz- und Brauchtumsgruppen aus München. Die bunte Pracht der Tracht wird zum Augenschmaus und die künstlerische Vielfalt der Volkstänze zum Genuss: Der Isargau – Bayerische Heimat- und Volkstrachtenvereine Sitz München e.V. zeigen Landler und Schuhplattler aus dem oberbayerischen Raum. Bulgaren und Deutsche fanden sich im Tanzensemble „Lazarka“ zusammen und präsentieren bulgarische

Volkstänze auf hohem Niveau. In farbenfrohen Kostümen treten die Tänzerinnen und Tänzer von ELVAN auf und bieten temperamentvoll und ausdrucksstark anatolische Tanzkunst dar. Authentische Tänze aus dem Balkan zeigt das Folklore Tanzensemble Gajda in Originaltrachten. Die Kindergruppe des Tanzensembles von Takos Partskas lädt zu einer tänzerischen Reise durch Griechenland ein. Am Nachmittag ist die Geburtstagsgesellschaft „Ganz münchnerisch beinand“. Veronika von Quast und Barbara Dorsch, musikalisch begleitet von Florian Burgmayr, unterhalten mit Münchner Couplets. Als Gäste spielen die Saitenmusik „Bayrisch Creme“ und die Stubenmusi „d’Viuzbandoffen“ von traditionell bayrisch bis volxmusikalisch auf.

Zum Ausklang des diesjährigen Stadtgründungsfestes Frauenpower pur mit dem Auftritt der drei Volksmusik-Kabarettistinnen Moni, Burgi und Bärbi Well, bekannt als die „Wellküren“. Sie werden aus ihrem neuesten Programm „Herz sticht“ auf gut boarisch, humorvoll-bissig und musikalisch virtuos Kostproben geben. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk führt am Sonntag die bekannte BR Heimat-Moderatorin Evi Strehl durch das Programm.

Grüne Insel am Rindermarkt
„Irish-Bayrisch“ wird am Rindermarkt gefeiert. Der Deutsch-Irische Freundeskreis e.V. richtet zum vierten Mal die „Grüne Insel“ aus. Hier können Fans gepflegter Folk- und Volksmusik bei Bieren und Spezialitäten aus Irland und München gemeinsam Party machen. Bekannte Namen der irischen Folk-Szene sind im Programm zu finden: Breaking Strings aus Regensburg, ANAM mit Liedern aus Dublin, The Led Farmers direkt aus Irland, der irische Liedermacher aus Salzburg Declan Rynne, der das

Publikum zum Singen bringt, und natürlich die Paul Daily Band aus München. In der bayrischen Fraktion rocken Hanse Schoierer, der „Chuck Berry vom Schlachthofviertel“ mit Verve und Witz den Rindermarkt. Beim Duo „Da Rocka und da Waitler“ trifft Rock auf bayerisch-allgäuerische Tradition. Die „Fraunhofer Saitenmusik“ lässt mit traditionell und zugleich weltoffen interpretierter Stubenmusik die Lust am Zuhören nie abreißen. Zum Abschluss laden die „Munich Ceili Band“ und der „Niederbayrische Musikantenstammtisch“ zu einem irish-bayrischen Tanzabend ein.

Münchner Tradition und Brauchtum
In der Münchner Stadtgesellschaft hat die Pflege von Tradition und Brauchtum besonderen Stellenwert. Das Stadtgründungsfest gibt deshalb Münchner Gepflogenheiten und bayerischer Brauchtumspflege samt ihren meist ehrenamtlichen Akteuren gebührend Raum:

In Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München- Volkskultur finden am Samstag Münchner Française-Tanzkurse statt. Tanzmeisterin Katharina Mayer lädt mit „Komplimente!“ in den ursprünglichen Münchner Tanzsaal im Alten Rathaus ein. „Das erste Münchner Salonorchester“ unter Leitung von Thoams Hellhake spielt zum Tanz auf und versetzt Anfänger wie Fortgeschrittene musikalisch in die Welt der großen Bälle des 19. Jahrhunderts. Die Veranstaltung ist ideal zum Auffrischen und neu Erlernen dieses historischen Tanzes. Der Eintritt zum Tanzkurs ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Unter dem Motto „Bairische Volksmusik erleben: Musi, Gsang und umedrahn“, geht es an beiden Festtagen hinter dem Rathaus, Ecke Wein-/ Landschaftsstraße, jeweils 12-18 Uhr, recht zünftig zu. Mit dem musikalischen Nachwuchs der Münchner Schule für Bairische Musik, kurz „Wastl Fanderl Schule“, und befreundeten Volksmusikgruppen dürfen die Geburtstagsgäste „miteinand singen und tanzen“. Neben Moritz Demer, dem Leiter der Wastl Fanderl Schule, treten die Familie Servi, Familie Schreiner, die Allmansauer Musikanten, der Seeleitn Dreigsang und die Starnberger Fischerbuam und weitere Volksmusikanten auf. Am Sonntag sind mit „Sing ma moi a Liedl“ speziell die Kinder angesprochen. Sie lernen bayrische Kinderlieder und üben Tänze ein. Ebenfalls am Sonntag bespielen Ensembles und Musikantenfreunde der Wastl Fanderl Schule die Theatiner- und Residenzstraße „auf guad boarisch“.

Der Trachtenmarkt in der Rosenstraße, organisiert vom Isargau e.V., ist Anlaufstelle für alle, die Dirndl und Lederhosen lieben. Neben Wissenswertem über die bayrische Tracht und das dazugehörende Brauchtum, neben Beratung und Einkaufsmöglichkeit von Trachtenaccessoires, Dirndlstoffen und Hirschhornknöpfen, werden am Samstag ein offenes Volksliedersingen und am Sonntag ein Abendtanzl für Volkstanz-Begeisterte veranstaltet. Kinder und Erwachsene gehen am Sonntag auf Schnitzeljagd durch die Münchner Altstadt.

Der Erhaltung und Pflege von bayerischer Volkskultur und Tracht haben sich der Heimat- und Brauchtumsverein Lechler e.V. und der Verein „Die schöne Münchnerin e.V.“ verschrieben. Auskünfte und Informationen über Riegelhaube und Münchner Bürgergewand wird an den Ständen der Vereine unter den Rathaus-Arkaden und an der Ecke Schrammer-/Theatinerstraße erteilt. Einen unterhaltsamen Dialekttest und einfache Sprachübungen für Neumünchner bietet der Förderverein Bairische Sprache und Dialekte e.V. in der Weinstraße an.

Das Stadtgründungsfest für Kinder
Auf historischem Boden im Alten Hof, der ersten Herzogsburg in München, dürfen Kinder bei freiem Eintritt mittelalterliches Stadtleben nachspielen. Ateliers und Werkstätten laden täglich von 11-18 Uhr zum Mitmachen ein. Unter fachkundiger Anleitung werden Holzlöffel geschnitzt und Tonwaren getöpfert. In der kurfürstlichen Schmiede gibt es Bedarf an kräftigen Helfern. Auch die Hofküche, das Waschhaus und die Klosterschreibstube suchen Köche, Wäschermadln und Schreiberlinge. Moritatensänger und die herzoglichen Hofmusikanten tragen zur Unterhaltung bei.

Detektive lösen einen Kriminalfall aus dem Jahr 1632, wenn die Frage gestellt wird: „Wer brachte die Stadt in tiefe Not?“ München drohte im 30jährigen Krieg die Zerstörung durch die Schweden. Aber ihrem König Gustav Adolf gefiel die Stadt so gut, dass er bereit war, sie gegen ein gewaltiges Lösegeld zu verschonen. Die verarmte Bürgerschaft – die reichen Kaufleute, der Adel und die hohe Geistlichkeit waren sofort geflohen – konnte dieses aber nicht aufbringen und so suchte man verzweifelt, wo der Hofschatz des Kurfürsten versteckt war. Täglich von 11-16 Uhr dürfen junge Kriminalisten, gerne auch unterstützt von Erwachsenen, an die Aufklärungsarbeit dieses Falls gehen.

Ein Gemeinschaftserlebnis für Jung und Alt ist der Besuch der Dauerausstellung „Münchner Kaiserburg“ im Infopoint Museen & Schlösser in Bayern im Alten Hof. Im gotischen Gewölbe des Burgstocks ist die goldene Bulle Kaiser Ludwigs des Bayern zu sehen und die Entwicklung des Münchner Stadtwappens „vom Mönch zum Münchner Kindl“ an Siegeln, Münzen und Medaillen ablesbar. An verschiedenen interaktiven PC-Stationen können Informationen zur Person Ludwigs des Bayern, zum Herrschergeschlecht der Wittelsbacher und zur Nutzung des Alten Hofes im Mittelalter abgefragt werden. Der Gewölbekeller birgt zudem ein besonderes Dokument der Münchner Stadtgeschichte: die älteste, in der Ausstellung freigelegte Burgmauer datieren die Archäologen ins späte 12. Jahrhundert. Zusätzlich zur Dauerausstellung präsentieren sich aktuell das Dream House Polling und DASMAXIMUM in Traunreut. Geöffnet ist der Infopoint Museen & Schlösser in Bayern am Samstag und Sonntag von 11-18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Veranstaltet wird das Kinder- und Familienprogramm von Kultur & Spielraum e.V., Stadtjugendamt/Jugendkulturwerk und dem MPZ- MuseumsPädagogischen Zentrum im Auftrag des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und mit freundlicher Unterstützung der Immobilien Freistaat Bayern und des Infopoints Museen & Schlösser in Bayern.

Am Marienhof schlägt die „Interessengemeinschaft für erlebtes Mittelalter Îsengewant“ ein Ritterlager auf. Die Rittergruppe aus München lässt am Lagerleben teilnehmen und zeigt Schaukämpfe mit Schwertern.

Bei der Aktion „Sport & Spiel am Sonntag“ wird die Fußgängerzone in der Neuhauser und Kaufingerstraße zum Sportplatz. Sportbegeisterte Kinder können Kletterturm, 3D-Flieger und Rolliparcours ausprobieren und die eigene Geschicklichkeit testen. Das Oldtimer-Feuerwehrauto der „Feierwehr“ steht für Rundfahrten durch die Altstadt bereit. Veranstaltet wird „Sport & Spiel am Sonntag“ in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport-Sportamt der Landeshauptstadt München und mit freundlicher Unterstützung durch das Kulti-Kids ErlebnisKraftwerk.

Am Samstag, 14. Juni, 10 bis 17.30 Uhr, steht das Spielzeugmuseum im Alten Rathausturm für Kinder bis 15 Jahre kostenlos offen. Die Original Münchner Pferdetrambahn befördert Groß und Klein am Samstag und Sonntag von 12-16 Uhr von der Bushaltestelle Marienplatz am Alten Rathaus über den Viktualienmarkt zum Rindermarkt und zurück. Wir danken der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH und den Freunden des Münchner Trambahnmuseum e.V..

München entdecken

Der Münchner Gästeführerverein e.V. bietet Rundgänge zu den Hauptsehenswürdigkeiten in der Altstadt an. Zusätzlich gibt es Themenführungen zum Jubiläum „700 Jahre Metzgerzeile“, „Ohne Frauen geht nix“ in Erinnerung an die erste Weltfrauenkonferenz der UNO vor 60 Jahren und – im Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges – „München im Sommer 1945“. Treffpunkt für die Führungen, die zum Stadtgeburtstag alle gratis sind, ist der Stand des Vereins unter den Rathaus-Arkaden.

Erstmals offerieren auch die Kirchen der Innenstadt – St. Michael, St. Peter und die Frauenkirche – Führungen auf Spendenbasis in den jeweiligen Gotteshäusern.

Kunstfreunde können die Rathausgalerie│Kunsthalle bei freiem Eintritt mit der laufenden Ausstellung „Weltraum“, eine Hommage an Münchens ältesten Projektraum, entdecken.

Kulinarisches Angebot zum Stadtgeburtstag
Rund 2.000 Plätze in bewirtschafteter Freischankfläche warten auf die Geburtstagsgäste. Dort sorgen die im Festgebiet ansässigen Wirte für das kulinarische Wohl: Vom bayrischen Schmankerl bis zu irischen Spezialitäten gibt es für jeden Geschmack etwas. Am Sonntag laden die Wirte auf ihren Freischankflächen zum „Frühschoppen Spezial“ ein: Von 10 bis 12 Uhr kosten zwei Weißwürste 215 Cent.

Im Ausschank ist das Bier der Löwenbräu zum Geburtstagspreis von 3,50 Euro für die Halbe Helles und von 4 Euro für das Weißbier.

Informationen zum Stadtgründungsfest
Ab sofort ist der kostenlose Programmflyer an den Infostellen des München Tourismus im Hauptbahnhof und am Marienplatz, am Infopoint Museen & Schlösser in Bayern und in allen Stadtbüchereien erhältlich. Im Internet sind alle aktuellen Informationen rund um den Stadtgeburtstag auf www.stadtgruendungsfest-muenchen.de abrufbar.