Home » Aus dem Polizeibericht

Aus dem Polizeibericht

Falsche Polizisten verursachen Millionenschäden – So arbeiten die Betrüger

Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte

Das Telefon klingelt. 110 zeigt das Telefondisplay. Die Polizei? Nein, es sind Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben – und damit die Menschen um viel Geld bringen. Sie arbeiten immer nach dem gleichen Muster: Von Callcentern aus dem Ausland wurden allein 2017 bis Anfang Juni 650 Münchner angerufen. Der Schaden? 1,5 Millionen Euro. Die Opfer? Oft ältere Menschen – nach typischen Vornamen zurückliegender Jahrzehnte ausgesucht aus dem Telefonbuch. Aber: „Nahezu jeder kann Opfer einen Telefonbetrügers werden“, sagt Uwe Dörnhöfer, Arbeitsgruppenleiter Phänomene-Betrug. „Weil Trickbetrüger eine gewisse Menschenkenntnis besitzen und wissen, wo man ansetzen muss.“ Ihr besonderer Kniff: Der Angerufene sieht auf …

Mehr lesen »

Englischer Garten: Polizisten retten Person aus Eisbach

München, 22.06.2017. Am Mittwoch, 21.06.2017, gegen 23.10 Uhr, waren Beamte der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) im Englischen Garten eingesetzt. Beim Verlassen des Englischen Gartens hörten die Beamten leise Hilferufe. Diese kamen aus der Richtung einer Brücke im Eisbach. Die Beamten entdeckten dort eine männliche Person im Wasser. Während sich einer der beiden Beamten sofort ans Wasser begab, um der Person zu helfen, rief die mit eingesetzte Polizeibeamtin zwei vorbeikommende Passanten hinzu. Die beiden 20 und 25 Jahre alten Männer leisteten sofort Hilfe. Ein vorbeikommender 22-Jähriger half ebenfalls. Der Mann konnte gemeinsam erfolgreich aus dem Wasser gezogen werden. Bei ihm handelt es …

Mehr lesen »

Krailling: Sexueller Übergriff auf 17-jährige Schülerin

Am Dienstag, 20.06.2017, gegen 20.45 Uhr, war eine 17-jährige Schülerin in Krailling zu Fuß auf dem Weg zu ihrer Freundin in die Alpenstraße. Ihr fiel auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein unbekannter Mann auf. Nachdem der Mann plötzlich hinter ihr war, schrieb die Schülerin ihrer Freundin eine Nachricht, dass diese ihr entgegen kommen solle. Kurz darauf hielt der Mann die 17-Jährige am Arm fest und versuchte sie umzudrehen. Nachdem sie ihn aufforderte dies zu unterlassen, umfasste er ihren Oberkörper im Bauchbereich und wollte sie festhalten. Die 17-Jährige konnte sich aus dem Griff befreien, woraufhin der Unbekannte den Kopf der 17-Jährigen festhielt …

Mehr lesen »

Taschendiebstahl in der Altstadt

München, 22.06.2017. Am Montag, 19.06.2017, gegen 12.40 Uhr, befand sich ein 69-jähriger amerikanischer Tourist in einem Souvenirgeschäft in der Neuhauser Straße. Während er sich einige Souvenirs ansah, hatte er plötzlich das Gefühl, als ob seine Geldbörse aus seiner linken Hosentasche gefallen wäre. Als er deshalb seinen Blick nach unten richtete, sah er wie ein Fremder seinen Geldbeutel in der Hand hielt. Der 69-Jährige ergriff sofort den Arm des Diebes und konnte ihm den Geldbeutel wieder abnehmen. Eine Angestellte des Geschäfts beobachtete den Vorfall und verständigte die Polizei. Der Taschendieb, ein 44-jähriger Rumäne, konnte bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. …

Mehr lesen »

Gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung durch Fußballfans – Täter ermittelt

Rauschgifttot: 52-jähriger Münchner tot in Laimer Wohnung aufgefuden

Wie bereits berichtet, kam es am Sonntag, 28.08.2016, gegen 11.00 Uhr, zu einer Körperverletzung und Sachbeschädigung durch drei Täter. Die drei klingelten bei einem Münchner in der Rosenheimer Straße und gaben vor eine Pizza liefern zu wollen. Der Geschädigte öffnete die Wohnungstür nicht, da er nichts bestellt hatte. Daraufhin trat einer der Unbekannten die Wohnungstür ein. Alle drei drangen in die Wohnung ein und attackierten den 26jährigen Studenten mit Fußtritten. Einer der Täter äußerte dabei: „Das hast du jetzt davon, du rotes Schwein“. Anschließend flüchteten die drei Täter in unbekannte Richtung. Am Tattag fand im Grünwalder Stadion das Amateurderby in …

Mehr lesen »

Entwarnung am Hauptbahnhof München – Bahnsteig 24/25 kurzfristig abgesperrt

München, 22.06.2017. Hauptbahnhof – Am Donnerstagvormittag (22. Juni) wurde der Hauptbahnhof München, Bereich Bahnsteig 24/25, kurzfristig durch die Bundespolizei abgesperrt, nachdem ein herrenloses Gepäckstück aufgefunden worden war. Gegen 09:45 Uhr stellte eine Streife der Deutschen Bahn Sicherheit ein herrenloses Gepäckstück am Zugang zum Bahnsteig 24/25 fest und meldete dies der Bundespolizei. Diese veranlasste die Sperrung beider Gleise und sicherte den Nahbereich des Gepäckstücks. Nach Heranführung eines Diensthundes der bayerischen Landespolizei konnte um 10:30 Uhr Entwarnung gegeben werden. Das Gepäckstück wird nun als Fundsache behandelt und nach dem Besitzer geforscht. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Reisende.  

Mehr lesen »

Gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung durch Fußballfans – Wer kennt diese Personen?

München, 21.06.2017. Am Sonntag, 28.08.2016, gegen 11.00 Uhr, klingelten drei bislang unbekannte Täter bei einem Münchner in der Rosenheimer Straße und gaben vor eine Pizza liefern zu wollen. Der Geschädigte öffnete die Wohnungstür nicht, da er nichts bestellt hatte. Daraufhin trat einer der Unbekannten die Wohnungstür ein. Alle drei drangen in die Wohnung ein und attackierten den 26-jährigen Studenten mit Fußtritten. Einer der Täter äußerte dabei: „Das hast du jetzt davon, du rotes Schwein“. Anschließend flüchteten die drei Täter in unbekannte Richtung. Am Tattag fand im Grünwalder Stadion das Amateurderby in der Regionalliga Bayern zwischen den Mannschaften von 1860 München …

Mehr lesen »

Laim: Parkverstoß endet mit schwerer Körperverletzung

München, 21.06.2017. Am Samstag, 17.06.2017, gegen 11.55 Uhr, parkte ein 27-jähriger Kraftfahrer seinen Omnibus verbotswidrig vor einem Tattoostudio in der Agnes-Bernauer-Straße. Der Inhaber des Studios wollte mit einem Zettel auf den Parkverstoß hinweisen. Als der 38-jährige Münchner den Zettel am Bus anbringen wollte, kam es zu einem Wortgefecht mit dem Busfahrer. Im Verlauf dieses Streites schlug der Kraftfahrer dem 38-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Dabei zerbrach die Sonnenbrille des 38-Jährigen und zerschnitt das linke Auge. Der Münchner wurde sofort in die Augenklinik gebracht und dort versorgt. Der 27-jährige Kraftfahrer konnte noch vor Ort festgenommen werden. Aufgrund der Schwere der …

Mehr lesen »

Asylbewerber versucht sich vor einer Polizeiinspektion zu erhängen

Streit unter somalischen Asylbewerbern - Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen

München, 21.06.2017. Am Montag, 19.06.2017, gegen 16.30 Uhr, hielt sich ein 27-jähriger kongolesischer Asylbewerber im Bereich vor dem Dienstgebäude der Polizeiinspektion 23 in der Chiemgaustraße auf. Offenbar wartete der 27-Jährige darauf, bis zwei Polizeibeamte die zu einem Einsatz ausrücken wollten, den Eingangsbereich der Polizeiinspektion passierten, bevor er versuchte sich mit einem Schal an der Eingangstür der Polizeiinspektion in ca. 2,50 Meter Höhe zu erhängen. Die Polizeibeamten konnten dies sofort unterbinden. Zu einer Verletzung des Asylbewerbers kam es somit nicht. Der Grund für diesen eher untauglichen Suizidversuch ist unbekannt, liegt jedoch wahrscheinlich an der psychischen Vorerkrankung des 27-Jährigen. Der Kongolese wurde …

Mehr lesen »

Raser mit 110 km/h im Landshuter Allee Tunnel

München, 21.06.2017. Am Dienstag, 20.06.2017, gegen 01.15 Uhr, fielen Beamten der Münchner Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsüberwachung im Landshuter Allee Tunnel drei Fahrzeuge auf, die mit hoher Geschwindigkeit im Baustellenbereich stadteinwärts fuhren. Da das Fahrzeug der Beamten mit einem Videosystem ausgerüstet war, konnte der Verstoß dokumentiert werden. Das im zivilen Fahrzeug der Münchner Beamten verbaute Videosystem errechnete für die drei Fahrzeuge eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 110 km/h. Erlaubt sind in diesem Bereich 40 km/h. Als die Fahrzeuge angehalten und kontrolliert werden konnten, stellte sich heraus, dass es sich bei den Fahrern (25, 27 und 23 Jahre) um den Chef einer Hausmeisterfirma sowie seine beiden …

Mehr lesen »