Ausgangsbeschränkung und Kontaktverbot: Anzahl der Anzeigen leicht gesunken #BitteBleibtDaheim

Symbolbild

Im Zeitraum von Mittwoch, 08.04.2020, 06:00 Uhr, bis Donnerstag, 09.04.2020, 06:00 Uhr, gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung der Regelungen der aktuellen Verordnungen zu überprüfen.

Knapp 5.400 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 189 Verstöße (Vortag 291) angezeigt, von denen 179 die Ausgangsbeschränkung betrafen.

Am Mittwoch, 08.04.2020, gegen 22:20 Uhr, kontrollierten zivile Beamte der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) drei Personen, die sich in der Heidemannstraße in Freimann aufhielten. Es bestand der Verdacht, dass sie gegen die Regelungslage der aktuellen Verordnungen verstießen. Einer aus der Gruppe, ein 15-Jähriger mit Wohnsitz in München, griff die beiden Beamten unvermittelt an und verletzte sie im Gesicht. Danach flüchtete er. Die beiden Polizeibeamten und ein Sicherheitsmitarbeiter einer nahen Tankstelle liefen dem 15-Jährigen hinterher. Dieser warf einen Stein auf seine Verfolger, der den Sicherheitsmitarbeiter traf. Dieser wurde nach dem jetzigen Erkenntnisstand dabei nicht verletzt. Mit Unterstützungskräften wurde nach dem Flüchtigen gefahndet. Dabei waren über zehn Streifen eingesetzt. Gegen 23:15 Uhr konnte der 15-Jährige in der Nähe festgenommen werden. Er wurde wegen einer Körperverletzung, eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und eines Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Nach der kriminalpolizeilichen Sachbearbeitung wurde der 15-Jährige an die Betreuer eines Jugendheimes, in dem er momentan untergebracht ist, übergeben.

Die beiden Polizeibeamten, die er bei der Kontrolle angegriffen hatte, mussten danach in einem Krankenhaus behandelt werden. Sie sind momentan nicht dienstfähig.

Am Donnerstag, 09.04.2020, gegen 03:35 Uhr, rief ein Zeuge beim Polizeinotruf 110 an und teilte mit, dass in einer Wohnung in der Römerstraße in Schwabing eine Feier stattfinden würde. Dabei wären die Personen auch auf dem Balkon, sie wären sehr laut und der Mitteiler hatte den Verdacht, dass sie nicht zum selben Haushalt gehören. Eine Streife der Polizeiinspektion 13 (Schwabing) fuhr zu der Wohnung und traf dort auf drei Personen (eine 36-Jährige, ein 36-Jähriger und ein 42-Jähriger, alle mit Wohnsitzen in München), die dort feierten, laute Musik hörten und alkoholische Getränke konsumierten. Der 42-Jährige wohnte nicht in dieser Wohnung. Er erhielt einen Platzverweis. Alle drei Anwesenden wurden wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]