Home » Nachrichten München » Autonomer Shuttle: Testeinsatz bei SWM und MVG
Foto: SWM/MVG

Autonomer Shuttle: Testeinsatz bei SWM und MVG

München, 23.10.2017. Die Stadtwerke München (SWM) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) werfen einen Blick in die Zukunft der Mobilität: Ein autonom fahren-der „SmartShuttle“ von PostAuto demonstriert sein Können auf dem Areal der SWM Zentrale. Der Shuttle ist von Montag, 23. Oktober, bis Mittwoch, 25. Oktober, bei SWM und MVG zu Gast. Er pendelt an diesen drei Tagen zwischen 10 Uhr und 15 Uhr zwischen zwei Haltestellen auf einer vorgegebenen Teststrecke im Innenhof der SWM Zentrale.

Das Fahrzeug verfügt über eine hochmoderne Multisensor-Technologie, um – auf Basis einer zuvor eingemessenen Route – autonom unterwegs sein zu können. Es fährt batteriebetrieben, im Rahmen des Testbetriebs mit maximal 20 km/h (technisch möglich sind 45 km/h). Die durchschnittliche Akkulaufzeit beträgt etwa 9 Stunden, die Ladedauer ca. 8 Stunden. Die Kapazität der Batterie liegt bei 33 kWh. Der Shuttle bietet 11 Sitzplätze und kann mit einer Rampe für Rollstuhlfahrer ausgestattet werden. Außerdem ist ein Operator als Begleitperson und Sicherheitsfahrer an Bord. Das Fahrzeug ist ca. 4,75 Meter lang, ca. 2,11 Meter breit und ca. 2,65 Meter hoch. Das Gesamtgewicht beträgt 3450 Kilogramm.

„SWM und MVG möchten mit dem dreitägigen Betrieb den aktuellen Stand der Technik demonstrieren und testen, wie sich ein autonom fahrendes Fahrzeug in einer realen Umgebung verhält“, sagt Ingo Wortmann, MVG-Chef und SWM Geschäftsführer Verkehr. „Möglicherweise lassen sich solche Fahrzeuge eines Tages als flexible Ergänzung in den klassischen ÖPNV integrieren, etwa auf eher schwach nachgefragten Relationen oder als Zu- und Abbringer zu Bus- und Bahnstationen. Diese Entwicklung wollen SWM und MVG aktiv begleiten.“

Bis autonome Fahrzeuge im innerstädtischen Straßenverkehr unter allen Witterungsbedingungen und mit höheren Geschwindigkeiten vollkommen fahrerlos eingesetzt werden können, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. Dafür sind – neben rechtlichen Fragen – noch große technologische Herausforderungen zu meistern.