Bayern: Kranke Kids bleiben immer öfter mit Papa daheim

Foto: DAK-Gesundheit/iStock

DAK-Auswertung: Männeranteil bei Nachwuchs-Betreuung hat sich in den letzten sieben Jahren fast verdoppelt

Mit Papa daheim bleiben: Wenn Kinder krank sind, werden sie in Bayern immer häufiger von Vätern gesund gepflegt. Nach einer aktuellen Statistik der DAK-Gesundheit wurden 2014 in Bayern mehr als 15 Prozent aller Anträge auf das so genannte Kinderpflege-Krankengeld von Vätern gestellt. Damit hat sich der Männeranteil seit 2007 fast verdoppelt. Dennoch lag der Freistaat deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Werbung / Anzeige

„In Bayern wird die Kinderbetreuung zunehmend auch zur Aufgabe der Väter“, sagt Gottfried Prehofer, Landeschef der DAK-Gesundheit in Bayern. Im Freistaat reichten 2014 rund 9000 DAK-Versicherte Anträge für das so genannte Kinderpflege-Krankengeld ein, davon über 1.300 Männer. Der Anteil der Väter stieg auf 15,4 Prozent – 2007 waren es noch acht Prozent.

Deutliches Ost-West-Gefälle
Im bundesweiten Vergleich war der Anteil pflegender Väter in den ostdeutschen Bundesländern mit 22 Prozent vergleichsweise hoch. Die Bayern lagen gut drei Prozentpunkte unter dem Schnitt von knapp 19 Prozent. Besonders selten meldeten sich die Väter in Rheinland-Pfalz (13 Prozent) und im Nachbarland Baden-Württemberg (14 Prozent) für ihren kranken Nachwuchs bei ihren Arbeitgebern ab. „Obwohl Bayern in den letzten Jahren zugelegt hat, bleibt es zunächst beim deutlichen Ost-West-Gefälle“, sagt Prehofer.

Krankenkassen springen ein, wenn Eltern mit kranken Kindern zuhause bleiben und der Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung leistet. Anspruch auf das Krankengeld haben gesetzlich versicherte Eltern von Kindern bis zwölf Jahren. Väter und Mütter mit einem Kind haben jeweils Anspruch auf zehn Arbeitstage pro Kalenderjahr. Bei Alleinerziehenden sind es 20 Arbeitstage. Die Höhe beträgt zwischen 90 und 100 Prozent des ausgefallenen Nettogehaltes.

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland mit rund 850.000 Versicherten in Bayern.