Home » Aus dem Polizeibericht » Berg am Laim: Razzia in einer Diskothek – 24 Personen festgenommen

Berg am Laim: Razzia in einer Diskothek – 24 Personen festgenommen

München, 27.11.2016. In den letzten Wochen verdichteten sich Hinweise dahingehend, dass es in einer Diskothek im Münchner Osten zu massiven Verstößen nach dem Betäubungsmittel, insbesondere dem illegalen Handel mit Amphetamin, kommt. Durch umfangreiche polizeiliche Ermittlungen bestätigten sich diese Erkenntnisse.

Trotz durchgeführter Kontrollen der Türsteher, welche in den letzten Monaten zu zahlreichen Aufgriffen von Betäubungsmittel führten, konnte der Handel und der zum Teil massive Konsum von Betäubungsmitteln in dem Club nicht unterbunden werden.

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 26.11.2016, gegen 01.20 Uhr, wurde ein über die Staatsanwaltschaft München I beantragter richterlicher Durchsuchungsbeschluss in den Räumlichkeiten der Diskothek vollzogen.

Beamte des Unterstützungskommandos München und Dachau sowie die ermittelnden Beamten des Fachkommissariates für Rauchgiftkriminalität (K 83) trafen zum Durchsuchungszeitpunkt 143 Gäste in der Diskothek an.

Bei der Durchsuchung wurden 24 Personen, im Alter zwischen 19 und 29 Jahren, aufgrund von Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz vorläufig festgenommen. Bei den Personen wurden 60 Ecstasy-Tabletten, 12 LSD-Trips, 31 Kapseln mit MDMA (Amphetamine/Partydroge), 0,7 g Kokain, 0,5 g Amphetamin, 6 Joints und 5 g Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Des weiteren konnten 20 Betäubungsmittel in dem Club aufgefunden werden, welche bisher noch nicht den Besitzern zugeordnet werden konnten. Darüber hinaus konnte eine falsche 50,00 €-Banknote auf dem Boden des Clubs liegend sichergestellt werden. Auch das Falschgeld konnte bisher noch nicht seinem Besitzer zugeordnet werden.

Aufgrund der Ergebnisse der Razzia wurden im Anschluss drei Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt. Dabei wurden weitere 30 LSD-Trips, eine halbe Ecstasy-Tablette, ca. 50 g Marihuana, eine Feinwaage und 1.700,00 € Bargeld aufgefunden. Es ist zu vermuten, dass das Bargeld aus Drogengeschäften stammt.

Die Sachbearbeitung sowie weitere Ermittlungen werden vom zuständigen Kommissariat 83 (Rauschgiftkriminalität) geführt.