Bogenhausen / Großhadern: Zwei Fälle von falschen Polizeibeamten

Fall 1:
Am Dienstag, 14.05.2019, gegen 15:30 Uhr, wurde eine über 80-Jährige in der Effnerstraße in einem Mehrfamilienhaus angesprochen. Vor der Wohnungstür der Seniorin gaben sich die zwei Täter im Anschluss als Polizeibeamte aus und zeigten zudem eine Art Dienstausweis vor.

Unter dem Vorwand, dass man die Wohnung nach einem vermeintlichen Einbruch überprüfen müsse, gelangten die Täter in die Wohnung. Dort konnten sie die Seniorin schließlich zum Vorzeigen ihrer Geld- und Schmuckverstecke überreden. Im weiteren Verlauf gelang es den Tätern Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro zu entwenden. Danach verließen sie die Wohnung in unbekannte Richtung.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Beide Männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 175 cm groß, etwas korpulente Figur, rundes Gesicht, dunkle, kurze Haare, dunkle Kleidung, sprachen hochdeutsch.

Werbung / Anzeige

Fall 2:
Am Dienstag, 14.05.2019, gegen 10:15 Uhr, kam eine über 80-Jährige vom Einkaufen zu ihrem Wohnanwesen in der Sauerbruchstraße zurück und traf dort auf zwei Täter. Diese trugen nach ihren Angaben blaue Jacken mit der Aufschrift „Polizei“ und einem Bayernwappen am Arm. Vor der Wohnungstür der Seniorin wurde diese mit dem Hinweis auf einen zurückliegenden Einbruch angesprochen.

Die Männer zeigten auch hier eine Art Dienstausweis vor und konnten im Anschluss mit der Seniorin die Wohnung betreten. Während der vermeintlichen Überprüfung entwendeten die Täter mehrere hundert Euro. Dies wurde durch die Frau zu einem späteren Zeitpunkt feststellen.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Beide Männlich, ca. 165 cm groß, ca. 40 Jahre alt, einer mit Glatze, einer mit dünnem Haar, beide trugen eine blaue Jacke mit der Aufschrift „Polizei“ und einem Bayernwappen am Ärmel.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Effnerstraße in Bogenhausen und Sauerbruchstraße in Großhadern Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die drei wichtigsten Tipps gegen Betrug im Namen der Polizei:
• Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten!
• Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
• Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.