Bürgermeisterin Dietl empfängt Wünschewagen im Rathaus

Bürgermeisterin Dietl empfängt Wünschewagen im Rathaus
Bürgermeisterin Verena Dietl und das ASB-Team des Wünschewagens mit Maskottchen „Wastl“ (Foto: Michael Nagy/Presseamt)

Schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Wunsch erfüllen – mit diesem Ziel rollt der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) durch München und die Region. Bürgermeisterin Verena Dietl hat jetzt das Team rund um den Wünschewagen mit Maskottchen „Wastl“ im Rathaus empfangen.

Bürgermeisterin Verena Dietl: „Menschen, die in ihrer letzten Lebensphase angekommen sind, haben oft noch einen großen Wunsch. Sie sehnen sich nach dem Meer, möchten noch einmal die Lieblingsmannschaft im Stadion anfeuern oder zur Hochzeit der Enkelin fahren. Aus eigener Kraft sind sie dazu aber oft nicht mehr in der Lage. Ich bin froh und dankbar über das Angebot des Wünschewagens. Vielen Dank an alle Engagierten und Ehrenamtlichen, die die Herzenswünsche von schwerstkranken und sterbenden Menschen erfüllen, wenn sich das Leben unabwendbar dem Ende zuneigt.“

Seit 2016 bringen die engagierten Wünscheerfüller*innen schwerstkranke Menschen mithilfe des ausschließlich aus Spenden finanzierten Wünschewagens am Ende ihres Lebens gut umsorgt noch einmal an ihren Lieblingsort. Ob ans Meer, ins Stadion, zum Konzert, zur Familie oder noch einmal nach Hause – die Wünsche sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Der Wünschewagen ist gezielt auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt. Eine Musikanlage sowie ein harmonisches Konzept aus Licht und Farben verschönern die Reise. Eine Rundum-Verglasung bietet einen Panoramablick auf die Umgebung. Zugleich verfügt der Wünschewagen über eine moderne notfallmedizinische Ausstattung, damit das ASB-Team jederzeit professionelle Hilfe leisten kann.