Corona-Teststation Theresienwiese: Oberbürgermeister Reiter überzeugt sich von reibungslosen Abläufen

Corona-Teststation Theresienwiese: Oberbürgermeister Reiter überzeugt sich von reibungslosen Abläufen
Foto: Presseamt Landeshauptstadt München

Innerhalb von zwei Werktagen hat die Stadt München die Kapazitäten der Corona-Teststation Theresienwiese von 200 auf 1.000 Tests pro Tag erhöht. Dazu wurden die Testzeiten Montag bis Freitag auf 8 bis 20 Uhr erweitert. Die Testergebnisse liegen innerhalb von ein bis zwei Werktagen vor. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich heute vor Ort ein Bild von den Abläufen in der Teststation gemacht. Die Einrichtung wird mittlerweile auch von zahlreichen Münchner Urlaubsrückkehrern genutzt.

Oberbürgermeister Reiter: „Ich hatte einen sehr guten Eindruck. Auch die Ausweitung auf nun bis zu 1.000 Tests pro Tag funktioniert gut. Ich danke allen Beteiligten, dass es gelungen ist, die Testkapazitäten innerhalb kürzester Zeit zu verfünffachen. Das ist ein wirklich wertvoller Service für alle Münchnerinnen und Münchner und wird uns helfen, das Infektionsgeschehen in der Stadt im Blick und hoffentlich unter Kontrolle zu behalten. Jeder kann sich online für einen Termin anmelden, die Daten sind damit im System abrufbar und die betreffende Person kann sich über einen Barcode laufend über den Stand der Auswertung des Tests informieren. Gleichzeitig sind wir aber auch alle verantwortlich, dass die Infektionszahlen nicht weiter steigen, Abstand halten und Masken tragen bieten nach wie vor den besten Schutz gegen eine Infektion.“

Bereits am Freitag konnte die Testkapazität innerhalb eines Tages von 200 auf über 700 mehr als verdreifacht werden. Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs: „Mit vereinten Kräften haben wir es geschafft, innerhalb kürzester Zeit die Testkapazität massiv zu erweitern. Heute wurden bereits um 14 Uhr 450 Tests gezählt. Allein am Freitag wurden 741 Personen getestet, darunter 181 Reiserückkehrer und 8 Personen, die von der Corona-Warn-App eine entsprechende Mitteilung erhalten hatten. Wir leisten so einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Bayerischen Teststrategie als Reaktion auf die Urlaubszeit. Seit Einrichtung der Teststation am 16. März haben wir schon 19.066 Münchnerinnen und Münchner auf der Theresienwiese getestet.“

Das Angebot war zunächst als Unterstützung für die Münchner Arztpraxen und subsidiär für alle Münchner ohne ärztliche Anbindung gedacht. Nach der Bayerischen Teststrategie ist in erster Linie die niedergelassene Ärzteschaft für die Tests und die Ergebnisübermittlung zuständig. Reiserückkehrer werden nach der Teststrategie der bayerischen Staatsregierung in eigens dafür eingerichteten Zentren an Autobahnen, Flughäfen und Hauptbahnhöfen getestet.

Ans RGU wurden bisher 93 positiv getestete Münchnerinnen und Münchner gemeldet, die bis zum 14. August an einem Testzentrum für Reiserückkehrer des Freistaats getestet worden waren, davon 11 am Hauptbahnhof, 24 an Autobahnraststätten und 58 am Flughafen. Bei 9 Personen lag dem RGU das positive Testergebnis bereits vor, da sie sich nochmals hatten testen lassen, nachdem ihnen ihr Testergebnis vom Testzentrum für Reiserückkehrer nicht mitgeteilt wurde.

Bei den Testungen des Freistaats für Reiserückkehrer an Autobahnraststätten, Flughäfen und Bahnhöfen konnten von den ursprünglich 949 nicht mehr zuordenbaren Tests 903 ermittelt werden. Damit steht die Befundmitteilung an 46 positiv Getesteten noch aus. Gesundheitsreferentin Jacobs: „Wer als Reiserückkehrer mit Wohnsitz in München sein Testergebnis nicht innerhalb von 3 bis 4 Tagen erhält, kann das Angebot der kostenlosen Testung auf der Theresienwiese wahrnehmen.“

Die kostenlosen Corona-Tests auf der Theresienwiese können mit vorheriger Online-Terminvereinbarung unter www.corona-testung.de gebucht werden. Bei der Online-Terminvereinbarung sind persönliche Daten, die Mobiltelefonnummer und die persönliche E-Mail-Adresse anzugeben. Die Terminbestätigung erfolgt per SMS an die Mobilnummer und per Mail an die E-Mail-Adresse. Sollten mehrere Personen, zum Beispiel eine Familie, gleichzeitig zum Test kommen wollen, muss für jede Person ein eigener Termin vereinbart werden. Über eine eigens entwickelte App können die Getesteten ihr negatives Ergebnis abfragen und den Status der Bearbeitung der Probe in Echtzeit mitverfolgen. Die Mitteilung eines positiven Ergebnisses erfolgt immer durch das zuständige Gesundheitsamt, also durch das RGU.

Neben der bisherigen Konzeption mit einem Drive-through besteht auch ein Walk-through unter Beachtung des Abstandsgebots und der Mundschutzpflicht für Personen ohne Symptome, die zum Beispiel einen PCR-Nachweis für Reisezwecke benötigen, oder die über die Corona-Warn-App einen Hinweis erhalten haben.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]