Coronavirus: Contact Tracing Teams werden in Messe Riem zentralisiert

Coronavirus: Contact Tracing Teams werden in Messe Riem zentralisiert
Symbolbild

Die Contact Tracing Teams (CTT) des Gesundheitsamts sollen ab 1. Dezember in einer Halle der Münchner Messe in Riem zentralisiert werden. Für bis zu 500 Mitarbeiter*innen, darunter Dienstkräfte aus dem Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) und aus anderen Referaten der Landeshauptstadt München, Soldat*innen der Bundeswehr sowie Unterstützungskräfte von Polizei, Freistaat und Robert Koch-Institut (RKI) sollen dort optimale Arbeitsbedingungen geschaffen werden.

„Sie haben in den letzten Wochen und Monaten Hervorragendes geleistet. Politik, Stadtspitze und dem Corona-Krisenstab der Landeshauptstadt München (SAE) ist die Bedeutung Ihrer Aufgabe sehr bewusst: Contact Tracing ist eine zentrale Maßnahme, um die Pandemie wirksam zu bekämpfen und erfolgreich einzudämmen“, so Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek und Personal- und Organisationsreferent Dr. Alexander Dietrich in einem gemeinsam unterzeichneten Schreiben an die Dienstkräfte.

Dort heißt es weiter: „Am neuen Standort soll es ausreichend Fläche geben und eine Arbeitsplatzausstattung, die Sie bei Ihrer Tätigkeit bestmöglich unterstützt. Zudem werden wir dort alle im CTT Beschäftigten mit einheitlicher und zeitgemäßer Call-Center-Technik ausrüsten können.“ Die Örtlichkeit Messe München soll es auch einfacher machen, bei Bedarf die Contact Tracing Teams weiter aufzustocken.

Das RGU ist als für das Stadtgebiet München zuständiges Gesundheitsamt unter anderem dafür verantwortlich, Infektionsketten zu unterbrechen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Dafür ist vor allem eine schnelle Identifizierung, Information und Separierung von Infizierten und deren Kontaktpersonen erforderlich.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]