Dehnfugenbrand – Giftiges Kohlenmonoxid (CO) in der Wohnung

CO-Gas in der Wohnung
Foto: © Berufsfeuerwehr München

Leonrodstraße – Rauch in einer Wohnung stellte sich am Mittwochnachmittag als Dehnfugenbrand heraus. Giftiges Kohlenmonoxid (CO) verteilte sich bereits über fünf Stockwerke.

Ein Pärchen kam nach einer Reise zurück in ihre Wohnung im ersten Obergeschoss eines fünfstöckigen Gebäudes. Da die Wohnung verraucht war, verschlossen sie ihre Wohnung wieder und riefen die Feuerwehr. Die kurz darauf eingetroffenen Einsatzkräfte eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs stellten fest, dass es sich um einen Dehnfugenbrand handelte. Daraufhin forderte der Einsatzleiter weitere Kräfte an. Nach umfassenden Erkundungsmaßnahmen konnten erste Löschmaßnahmen von der benachbarten Baustelle aus eingeleitet werden. Mit Spezialwerkzeug löschten die Feuerwehrleute von oben in die Dehnfuge. Zusätzlich bohrten sie gezielt Löcher in die Wand bis zur Fuge und löschten auch durch diese. Weitere Kräfte kontrollierten alle angrenzenden Wohnungen und stellten überall eine erhöhte CO-Konzentration fest. Durch Öffnen von Fenstern konnte die Konzentration wieder gesenkt und alle Bewohnerinnen und Bewohner in ihren Wohnungen gelassen werden.

Die Löschmaßnahmen zogen sich noch bis in die Abendstunden.

Um sicherzugehen, dass das Gas nicht weiter durch die Wände diffundiert und der Brand gelöscht war, musste die Einsatzstelle noch mehrmals kontrolliert werden.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.