DEHOGA Bayern e. V.: Nachruf zum Tode von Richard Süßmeier am 30.11.2020

DEHOGA Bayern e. V.: Nachruf zum Tode von Richard Süßmeier am 30.11.2020
Foto: © Ingrid Grossmann

Mit großer Bestürzung hat uns gestern die Nachricht vom Tode unseres großartigen
Kollegen und Vorzeigewirts Richard Süßmeier erreicht. Richard war der Inbegriff eines beliebten Münchner Wiesnwirtes (Armbrustschützenzelt 1958 bis 1984) und von 1970 bis 1984 ein wundervoller Sprecher der Wiesnwirte. Er zählte in der Wirte-Szene zu den bekanntesten Gesichtern unserer Stadt. Nach seiner Wiesn-Ära war er ein großartiger, erfolgreicher Gastgeber im Traditionsgasthaus Spöckmeier am Marienplatz, übernahm das Forsthaus Wörnbrunn in Grünwald und prägte in weiteren Betrieben mit seiner Handschrift und als bayerisches Unikat unsere Gastronomielandschaft.

Mit seinem blitzgescheiten Humor hat er als beliebter Gastredner das Publikum und die Kollegen pointiert zum Lachen und Nachdenken gebracht. Dies hat nicht immer dem Kreisverwaltungsreferat München und den Herren in der Staatskanzlei gefallen – Richard machte dennoch weiter seine Scherze und Späße, ließ sich nicht verbiegen. Richard Süßmeier prägte die Münchner Gastlichkeit wie kein anderer und seine hintergründige Ironie erinnerte uns an großen, hageren Karl Valentin. Mit dem kleinen Unterschied, dass Richard mit seiner Statur das ganze Gegenteil war, aber als Mensch, Münchner und Gastgeber ein wahrhafter Riese!

Seiner Familie sagen wir unser herzliches Beileid, wir werden Richard nie vergessen!
Er wird uns mit seiner Leidenschaft zur bayerischen Wirtshauskultur und seinem
unvergleichlichen Humor sehr fehlen. Mit seiner Treue zur Gastronomieszene und zum
Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e. V. ist er ein großes
Vorbild für junge Gastronomen in unserer Landeshauptstadt München. Für seine über
50jährige BHG-Mitgliedschaft haben wir ihn würdig geehrt und zum 85. Geburtstag die
Goldene Ehrennadel des Verbandes verliehen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]