Die Schöne und das Biest vom 17.12.2014 bis 11.01.2015 im Deutschen Theater München

Foto: © Stefan Malzkorn

Zum Ausklang des Programms seiner Wiedereröffnung 2014 und passend zur Weihnachtszeit präsentiert das Deutsche Theater ein märchenhaftes Musical für die ganze Familie.

Zwei Oscars und fünf Grammys für die Musik, dazu eine Oscar-Nominierung in der Kategorie »Bester Film«: Mit DIE SCHÖNE UND DAS BIEST schufen die Zeichner, Animateure und Filmkomponisten des Hauses Disney Anfang der 90er Jahre einen der größten Filmerfolge seiner Historie. Und es dauerte nicht lange, bis die märchenhafte Geschichte um die schöne Belle und den verzauberten Prinzen in einer Musicalversion an den Broadway kam und von dort aus ein zweites Mal die Welt eroberte. Als Weihnachtsgastspiel 2014  gastiert Disneys  weltweit  erfolgreiche  Musicalfassung  des  französischen Volksmärchens in einer deutschsprachigen Inszenierung des renommierten Budapester Operetten- und Musicaltheaters vom 17. Dezember 2014 bis 11. Januar 2015 im Deutschen Theater München.

Werbung / Anzeige

Insgesamt über 100 Beteiligte – 21 Musiker, 41 Darsteller, davon 15 Solisten, sowie Techniker und Crew
– machen die aufwendige Produktion zu einem opulenten Spektakel, über das der Kurier anlässlich eines Gastspiels in Wien urteilte: »Ein bezauberndes Spektakel für Augen, Ohren und Herz (…) mit der Magie einer der romantischsten Liebesgeschichten, herrlicher Musik, solistischen Glanzpartien und farbenprächtigen Kostümen«.

DIE SCHÖNE UND DAS BIEST Märchen um die schöne Belle und den gefühlskalten Prinzen, der von einer Fee in ein unansehnliches Biest verwandelt wurde und nur durch die Liebe eines Menschen zurückverwandelt werden kann, verspricht ein unvergessliches Erlebnis für alle, die sich von einer der Belle lebt mit ihrem Vater, einem glücklosen Erfinder, in einem kleinen Dorf. Die bücher-verschlingende Außenseiterin, vom eitlen Muskelprotz Gaston umworben, träumt davon, aus der Enge des Dorfes auszubrechen. Als ihr Vater eines Tages auf der Flucht vor einem Wolfsrudel in einem düsteren Schloss Zuflucht nimmt, macht er Bekanntschaft mit dessen Herrn, dem Biest. Das übellaunige Ungeheuer, das dort mitsamt seiner zu lebenden Gegenständen verwandelten Dienerschaft lebt, nimmt den alten Erfin- der gefangen. Doch die mutige Belle begibt sich auf die Suche und befreit ihren Vater, indem sie sich zum Tausch für ihn anbietet. An dessen Stelle bleibt sie im Schloss – und bringt den gewitzten Dienern unerwartet Hoffnung. Denn sofort schmieden Kerzenständer Lumière, Teekanne Madame Pottine und Uhr Herr von Unruh Verkupplungspläne, um den Fluch der Fee über das Schloss mit der Liebe zwischen Belle und dem Biest zu brechen. Aber so schnell ist aus dem Biest kein Gentleman gemacht, und dann ist da auch noch der eifersüchtige Gaston. Doch die Zeit zur Versöhnung wird knapp. Denn das Zeitlimit der Fee – eine langsam verblühende rote Rose – hat nur noch zwei letzte Blütenblätter…

Als Disney DIE SCHÖNE UND DAS BIEST schuf, ging es um viel mehr als um die bloße filmische Umsetzung eines alten Märchenstoffes. Es ging um Zauberwelten und Magie, um Fantasie und Sentiment, um die Schaffung ganz eigener, für Disney so typischer Charaktere – und um Musik. Letztere, mehrfach Oscar- und Grammy-prämiert, erfüllt das Musical mit ihrem zarten Glanz und entführt das Publikum zusammen mit sprechenden Kerzenleuchtern, verzauberten Stehuhren und singenden Teekanne in jene fantastische Welt, die unendlich viel Stoff zum Träumen und Lachen birgt. Eine Reise, die in der Inszenierung des Budapester Operetten- und Musicaltheaters so traumhaft gelingt wie selten.

Das traditionsreiche Budapester Operetten- und Musicaltheater bringt seit Mitte der 1960er Jahre neben zahlreichen Operetten regelmäßig auch Musicals auf die Bühne, von Broadway-Klassikern wie My Fair Lady oder Chicago bis hin zu jüngeren europäischen Werken wie Elisabeth oder Rebecca. Seine Pro- duktion von DISNEY DIE SCHÖNE UND DAS BIEST begeisterte verzauberte im Sommer 2012 Dres- den bei einem ausverkauften dreiwöchigen Gastspiel an der Semperoper, sowie u.a. an der Alten Oper Frankfurt und der Hamburgischen Staatsoper. Mit seinen ausgezeichneten Solisten, schwebend leichten Tanzszenen und opulenten, farbenprächtigen Kostümen setzt es das berühmte Märchen fantasievoll in Szene und schafft ein bezauberndes Erlebnis für die ganze Familie!

Kartenpreise
29,00 bis 74,00 EUR zzgl. Gebühren