Die Zukunft des Wintersports gemeinsam gestalten

Foto: Sina Scherer

Verena Bentele, Uschi Disl, Anni Friesinger-Postma, Peter Schlickenrieder und Markus Wasmeier – so verschieden ihre Sportarten sind, eines verbindet sie alle: die Leidenschaft für den Wintersport. Deshalb engagieren sich die ehemaligen Weltklasse-Athleten als Paten für Dein Winter. Dein Sport. Im Rahmen der ISPO München hatten die Initiatoren der Wintersport-Initiative – Deutscher Skilehrerverband, Deutscher Skiverband und Snowboard Verband Deutschland – am gestrigen Freitag zum Symposium „Die Zukunft des Wintersports gemeinsam gestalten“ geladen. Dabei wurde mit der INTERSPORT Deutschland eG der erste Premium-Unterstützer vorgestellt.

Prof. Dr. Ralf-Dieter Roth von der Deutschen Sporthochschule Köln leitete mit seinem Vortrag „Wintersport im Wandel“ die Podiumsdiskussion ein. Im Anschluss diskutierten die Vertreter der Initiatoren-Verbände mit Klaus Dittrich (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München International), August Pollen (Geschäftsführer allrounder mountain resort/JEVER FUN SKIHALLE Neuss) und David Tews (Leiter Marketing INTERSPORT Deutschland eG) über die Zukunft des Wintersports.

Werbung / Anzeige
Auf dem Podium die DWDS-Paten (v. l.): Verena Bentele, Markus Wasmeier, Uschi Disl, Anni Friesinger-Postma und Peter Schlickenrieder. Foto: Sina Scherer
Auf dem Podium die DWDS-Paten (v. l.): Verena Bentele, Markus Wasmeier, Uschi Disl, Anni Friesinger-Postma und Peter Schlickenrieder. Foto: Sina Scherer

Nachfolgend haben wir die wichtigsten Aussagen zusammengefasst:

Prof. Dr. Ralf-Dieter Roth (Leiter des Institut für Natursport & Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln)
„Sieben Millionen Bundesbürger fahren regelmäßig Alpin Ski. Wir haben keine Erkenntnisse darüber, dass diese Zahl rückläufig ist. Wir wissen aber, dass die Zahl variiert, je nach Möglichkeit wieviel Schnee zur Verfügung steht, ob das Portemonnaie ausreicht oder ob die Rahmenbedingungen in der Familie sich verändern. Dazu kommen Langläufer, Snowboarder, aber auch eine viel größere Anzahl an Schlittenfahrern und Winterwanderern. Die Familie der Schneesportler ist enorm groß. Deutschland ist und bleibt ein Wintersportland. Der Winter ist im ländlichen Raum kaum wegzudenken. Wenn man Schnee hat, muss man touristisch darauf setzen, die Wertschöpfung ist enorm.“

Wolfgang Pohl (Präsident Deutscher Skilehrerverband)
„Wir versuchen die Faszination des Wintersports zu vermitteln. Man sieht es in der vielfältigen Anzeigenkampagne, welche Faszination der Wintersport bietet. Ob es das Spielmotiv bei Kindern, das Leistungsmotiv bei Jugendlichen oder Erwachsenen oder das Naturerlebnis bei den älteren Semestern ist: Der Gesundheitssport, der Fitnesssport, Skifahren, der Schneesport ist ein hervorragender Lifetime-Sport, den man sein ganzes Leben lang ausüben kann. Nicht zuletzt suchen viele Menschen auch das soziale Erlebnis.“

Miriam Vogt (Vizepräsidentin Deutscher Skiverband)
„Wenn man derzeit zur Alpinen Ski-WM nach Vail und Beaver Creek blickt, dann muss man sich bewusst werden, dass jeder Leistungssportler, der dort angekommen ist, irgendwann einmal als kleines Kind mit dem Skifahren begonnen hat. Dazu passt das Bild der Initiative ‚Meine erste große Liebe‘ perfekt. Eltern, Verbände und Vereine haben ihm ermöglicht, die Faszination Wintersport in sein Herz zu schließen. Gott sei Dank haben alle drei Initiatoren erkannt: Konkurrenz bringt natürlich Leistung bis zu einem gewissen Niveau. Aber dann ist es besser, zu kooperieren. Deshalb bin ich froh, dass wir jetzt auf diesem Level angekommen sind.“

Prof. Hanns-Michael Hölz (Präsident Snowboard Verband Deutschland)
„Kids bewegen sich im Sport, weil sie Spaß haben an der Bewegung und am Element Schnee. Es ist wichtig, dass wir gemeinsam überlegen, wie wir die Menschen auf Ski und Snowboard bekommen und motivieren, sich weiterzuentwickeln. Spaß an der Bewegung zu transportieren und sich über alte, zum Teil schwierige Strukturen hinwegzusetzen, das ist die eigentliche Idee. Deswegen setzen auch wir als Snowboard Verband uns mit dieser Thematik auseinander.“

Klaus Dittrich (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München International)
„Es ist ein richtiger Schritt, den die drei Initiatoren gemacht haben. Ich bin überzeugt, dass auch die Industrie ein starkes Interesse daran hat. Gemeinsam sind wir stärker. Die ISPO bietet die perfekte Plattform, um zusammenzukommen. Die UNESCO hat sich des Themas ‚physical activity‘, also körperliche Betätigung, angenommen. Nicht nur der Wintersport, nicht nur das Skifahren, es kommt auf die Bewegung an. Die Menschen müssen stärker motiviert werden sich sportlich zu betätigen.“

August Pollen (Geschäftsführer allrounder mountain resort/JEVER FUN SKIHALLE Neuss)
„Es kommt leider immer weniger vor, dass die Kinder in der Schule das Skifahren lernen, dass Ausflüge in den Schnee gemacht werden. Wenn die Eltern nicht Skifahren, dann ist es leider unwahrscheinlich, dass die Kinder es lernen. Aber Schnee fasziniert die Menschen. Vor allem die Kinder bekommen glänzende Augen. Und deshalb versuchen wir die Voraussetzungen zu schaffen, um den Nachwuchs mit diesem wunderbaren Element in Kontakt zu bringen.“

David Tews (Leiter Marketing INTERSPORT Deutschland eG)
„Unser Slogan sagt eigentlich alles, warum uns diese Wintersport-Initiative wichtig ist: ‚INTERSPORT ist Wintersport‘. Wir sind in den Skigebieten stark vertreten und sind deutschlandweit Marktführer im Bereich Wintersport. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern haben wir den Anspruch, die Menschen zum Wintersport zu bewegen.“

Uschi Disl (ehemalige Biathletin)
„Man muss den Kindern vorleben, wie schön es ist, draußen in der Natur zu sein. Ich selbst fahre auch super gern Alpin Ski. Meine Tochter macht das sogar fast lieber als Langlaufen. Wir haben bei mir zu Hause in Schweden leider keine so anspruchsvollen Hänge, wie ich das gern hätte. Aber trotz allem macht es sehr viel Spaß und ich genieße es einfach.“

Verena Bentele (ehemalige Paralympics-Biathletin, Behindertenbeauftragte der Bundesregierung)
„Sport im Winter hat zum einen eine ganz praktische Seite: Es wird einem warm. Außerdem bietet es so vielseitige Möglichkeiten: Man kann Geschwindigkeit erleben, wenn man den Berg runterfährt. Man kann sich anstrengen, wenn man beim Langlaufen den Berg hochläuft. Deswegen finde ich es so wichtig, dass Kinder die Chance bekommen, es zumindest einmal auszuprobieren. Nur so können sie herauszufinden, ob es ihnen Freude bereitet.“

Anni Friesinger-Postma (ehemalige Eisschnellläuferin)
„Sport war für mich die erste große Liebe meines Lebens. Das zieht sich so durch unsere Familiengeschichte. Es ist nicht nur das Reisen und der Versuch Rekorde zu laufen oder zu gewinnen, sondern darüber hinaus andere Kulturen und andere Menschen kennenzulernen. Meine Mama ist für Polen Eisgelaufen, mein Papa für Deutschland. Da hat es das erste Mal neben der Eisbahn gefunkt. Und auch ich habe meinen niederländischen Mann beim Sport kennengelernt. Sport verbindet.“

Peter Schlickenrieder (ehemaliger Skilangläufer)
„Winter, das ist natürlich meine Hauptjahreszeit. Aber letztlich ist das aktive Draußensein das verbindende Element zwischen Sommer und Winter. Die Natur, die Geschwindigkeit, die Geschicklichkeit – das zieht sich durch alle Sportarten. Das möchte ich den Menschen zu vermitteln.”

Markus Wasmeier (ehemaliger Skirennläufer)
„Der Winter ist für mich die Zeit, in der Ruhe einkehrt. Wenn es Neuschnee gibt taucht die Landschaft in eine Stille und eine Art Zauberwelt entsteht. Momentan haben wir eine fantastische winterliche Bergwelt. Diese zusammen mit der Familie, mit den Kindern oder mit Oma und Opa zu genießen, egal mit welchem Sport – das ist einzigartig. Speziell das Skifahren bietet unzählige Möglichkeiten. Egal ob einer schwach oder stark ist, man kann es gemeinsam erleben. Und das fasziniert mich einfach.“

INTERSPORT Deutschland eG ist erster Premium-Unterstützer
Die INTERSPORT Deutschland eG unterstützt als exklusiver Fachhandels-Partner das Ziel der Initiative, Know-how und Kräfte zu bündeln, um positive Botschaften zu senden sowie mehr Menschen für den Wintersport zu begeistern.

„Wir sind in vielen Regionen einer der wenigen Händler, die das beratungs- und platzintensive Wintersport-Sortiment führen können“, sagt Kim Roether, Vorstandsvorsitzender der INTERSPORT Deutschland eG. Der Einkaufsverbund mit Sitz in Heilbronn umfasst in Deutschland über 900 Händler mit rund 1.500 Fachgeschäften. „Unsere Kunden vertrauen in Sachen Wintersport auf den Service und die Erfahrung der INTERSPORT. In Kombination mit unseren zahlreichen bereits bestehenden Engagements ist die Initiative Dein Winter. Dein Sport. die perfekte Allianz, um wieder mehr Begeisterung für den Wintersport zu wecken.“