E-Scooter am Schwabinger Tor

E-Scooter am Schwabinger Tor
Quelle: hive

Noch vor der voraussichtlich im Mai erfolgenden deutschlandweiten Freigabe von E-Scootern startet das Münchner Stadtquartier Schwabinger Tor in Zusammenarbeit mit dem E-Scooter-Anbieter hive ein Pilotprojekt. Bewohner, Beschäftigte und Hotelmitarbeiter können dann mit den hive-Elektrorollern sowie dem BMW X2City über das rund 500 m lange und fast komplett autofreie Areal düsen. Reserviert und gestartet werden diese ganz einfach über die dazugehörige App. Das Elektro-Scooter Startup hive wird vom Mobilitäts-Joint Venture von BMW und Daimler unterstützt und ist hier Teil des Ride-Hailing Bereichs FREE NOW, zu dem unter anderem auch mytaxi gehört.

Im Jahr 2019, das mit der Zulassung von motorisierten Elektro-Kleinstfahrzeugen einen Umbruch in der innerstädtischen Individual-Mobilität einläuten wird, positioniert sich die Jost Hurler Gruppe damit erneut als Vordenker für alternative Mobilitätslösungen in der Immobilienbranche. Bereits vor 2 Jahren hatte das Unternehmen ein quartierseigenes Carsharing am Schwabinger Tor etabliert. Heute zeigt sich Geschäftsführer Roland Wüst hocherfreut darüber, auch für den kommenden Boom der E-Scooter eine Verankerung im Quartier gefunden zu haben. „Städte wie Lissabon und Tel Aviv haben gezeigt, wie erfolgreich neue E-Mobilität mit Scootern umgesetzt werden kann. Wir sind überzeugt, dass sich dieser Erfolg auch in München fortsetzen wird und freuen uns sehr, durch die Kooperation mit hive Türöffner für diese neue Technologie sein zu können.“

Werbung / Anzeige

Am 11. April startet die Pilotphase mit 30 Rollern, die an fünf Hotspots im Quartier zu finden sein werden. Das Mindestalter für das Fahren beträgt im Pilotprojekt, wie auch später im Straßenverkehr, 14 Jahre. Sobald die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen sind, werden die bis zu 20 km/h schnellen Schwabinger Tor Roller natürlich auch außerhalb des Quartiers gefahren werden dürfen. In der Pilotphase richtet sich das Angebot jedoch an die Bewohner und Beschäftigten im Schwabinger Tor.

„Mit hive wollen wir in Deutschland individuelle Mobilität ermöglichen, die sauber, sicher und nachhaltig ist – die aber auch unheimlich viel Spaß macht. Die Scooter sind perfekt für die erste und letzte Meile auf dem Weg zur Arbeit, aber auch ideal für eine Ausflugstour entlang der Isar“, erklärt Tristan Torres Velat, CEO bei hive. „Mit dem Pilotprojekt am Schwabinger Tor bieten wir den Anwohnern und Angestellten im Schwabinger Tor die Möglichkeit, das Fahrerlebnis einfach schon einmal auszutesten. Sobald der gesetzliche Rahmen in Deutschland in Kraft tritt, planen wir die hive-Scooter in mehreren deutschen Städten öffentlich anzubieten.“

hive
hive gehört zu FREE NOW, dem frisch gegründeten Joint Venture von BMW und Daimler. Das Geschäftsmodell ist ähnlich wie bei den erfolgreichen Carsharing Modellen wie DriveNow und Car2go. Im öffentlichen Betrieb zahlt der Nutzer je nach Dauer der Fahrt und kann die Roller überall (verkehrsgerecht) abstellen. Jeden Abend werden die leeren Roller von Hive eingesammelt, geladen und am nächsten Morgen an verschiedenen zentralen Plätzen der Stadt verteilt.

Schwabinger Tor
Mit dem Schwabinger Tor an der Leopoldstraße in München-Schwabing wird ein neues Stadtquartier geschaffen, welches zukünftigen Lebens- und Arbeitsweisen schon heute Raum gibt. Mit den insgesamt neun Gebäuden entwickelt sich ein neuer Ort zum Wohnen, Arbeiten, Erleben und Einkaufen. Das Schwabinger Tor, ein bestandseigenes Projekt der Jost Hurler Unternehmensgruppe und eines der größten innerstädtischen Bauprojekte Deutschlands, folgt der Idee des Sharings als Vision eines urbanen Lebensgefühls. Das Motto „Talente. Teilen. Toleranz.“ spiegelt sich in konkreten Angeboten wider wie Car Sharing, Co Working, einer Sharing-App für die Mieter oder gezielter Startup- und Kunstförderung. Mehr unter http://schwabinger-tor.de