EHC Red Bulls gewinnen Spiel 1 der Finalserie in Mannheim

EHC Red Bulls gewinnen Spiel 1 der Finalserie in Mannheim

Der EHC Red Bull München hat im DEL-Finale vorgelegt: Vor 13.600 Zuschauern gewann der Titelverteidiger Spiel 1 bei den Adler Mannheim mit 2:1 nach Verlängerung (0:0|0:1|1:0|1:0). Den Siegtreffer für die Red Bulls erzielte Frank Mauer in der 79. Minute, nachdem Matt Stajan in der regulären Spielzeit den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt hatte. Beim Stand von 1:0 geht die „Best of Seven“-Serie am Samstag in Spiel 2 im Münchner Olympia-Eisstadion (20. April | 20:00 Uhr).

Spielverlauf
Die beiden Finalisten lieferten sich von Beginn an ein intensives Spiel mit hart geführten Zweikämpfen. Mannheim hatte bei einem 2-auf-1-Konter die erste Großchance, Danny aus den Birken im Münchner Tor reagierte beim Schuss von Garrett Festerling aber stark. Nachdem die Red Bulls ein Adler-Powerplay überstanden hatten, erspielten sie sich ihre erste Topchance: Matt Stajan passte in den Slot auf den freistehenden Daryl Boyle, der die Scheibe nicht richtig traf (8.). Danach ging es mit Tempo in beide Richtungen, Tore fielen im ersten Drittel trotz weiterer Chancen aber nicht.

Werbung / Anzeige

In der 21. Minute umkurvte Yasin Ehliz Mannheims Defensive, beim Abschluss wurde er aber entscheidend gestört. Auf der Gegenseite nutzten die Adler ihr zweites Powerplay zur Führung: Benjamin Smith stoppte den Puck mit der Hand und bezwang Danny aus den Birken auf der Stockhandseite. Mads Christensen war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Eis, er blieb in der ersten Pause verletzt in der Kabine. Im zweiten Drittel fiel mit Keith Aulie ein weitere Münchner aus. Mannheim hatte in der Folge mehr Spielanteile, die Red Bulls aber ebenfalls gute Möglichkeiten: John Mitchell zog im Powerplay aus kurzer Distanz ab, sein Schuss wurde aber über das Tor abgefälscht (35.). In der 39. Minute hatten die Münchner Glück, dass Matthias Plachta nur den Pfosten traf.

In der Anfangsphase des Schlussabschnitts hatten beide Teams Großchancen: Auf Münchner Seite forderten Justin Shugg (22.) und Mark Voakes (25.) Mannheims Torhüter Dennis Endras, auf der Gegenseite schossen Chad Kolarik (23.) und David Wolf (24.) knapp am Tor der Red Bulls vorbei. Ab der 47. Minute drängten die Adler in Überzahl auf ihren zweiten Treffer, das Tor erzielten aber die Gäste: Matt Stajan fuhr in den Slot und fälschte einen harten Pass von Ryan Button zum 1:1 ab (48.). Die beste Chance auf die Entscheidung in der regulären Spielzeit hatte Luke Adam, der in einem Adler-Powerplay das leere Tor verfehlte (53.).

In der Verlängerung hatten beide Teams gute Möglichkeiten – unter anderem Justin Shugg mit einem Rückhandschuss. Der Kanadier verletzte sich bei dieser Aktion und musste vom Eis. In der 79. Minute entschied Frank Mauer die Partie, indem er einen Schuss von Daryl Boyle unhaltbar abfälschte.

Frank Mauer
„Wir sind mit zunehmender Spielzeit immer besser geworden, nachdem wir anfangs zu viel zugeschaut haben. Trotzdem müssen wir uns noch steigern.“

Endergebnis
Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München 1:2 n. V. (0:0|1:0|0:1|0:1)

Tore
1:0 | 24:00 | Benjamin Smith
1:1 | 47:14 | Matt Stajan
1:2 | 78:21 | Frank Mauer

Zuschauer
13.600