EHC Red Bulls München weiterhin mit maximaler Punkteausbeute

EHC Red Bulls München weiterhin mit maximaler Punkteausbeute

Der EHC Red Bull München hat seinen klubeigenen Startrekord ausgebaut. Der Tabellenführer der Deutschen Eishockey Liga gewann bei den Schwenninger Wild Wings mit 4:2 (1:1|2:0|1:1) und steht nach dem siebten Spieltag bei den maximal möglichen 21 Punkten. Vor 4.477 Zuschauern trafen Yasin Ehliz, Maximilian Kastner, Frank Mauer und Trevor Parkes für die Bayern.

Spielverlauf
In den ersten Minuten der intensiv geführten Partie verteidigten beide Mannschaften konzentriert. Münchens Torhüter Danny aus den Birken und sein Gegenüber Ilya Sharipov hatten kaum Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Das änderte sich mit einer Überzahl der Schwenninger in der 16. Minute: Nachdem Sharipov bei einem Konter gegen Bouque mit dem Schoner zur Stelle war (16. Minute), traf auf der anderen Seite Jamison MacQueen unmittelbar nach dem Powerplay vom rechten Bullykreis unter die Latte des Münchner Tores (18.). Eineinhalb Minuten später nutzten die Red Bulls ihr Powerplay zum Ausgleich: Bourque passte von rechts auf den langen Pfosten zu Ehliz, der zum 1:1 traf (19.).

Zu Beginn des Mittelabschnitts gab es das nächste Powerplay für Schwenningen, dieses Mal jubelte aber das Team in Unterzahl: Kastner schloss einen Konter mit einem Schuss durch die Beine Sharipovs ab (22.). In der 26. Minute, die Red Bulls spielten in Überzahl, erzielte Mauer nach einem Pass von Bourque das 3:1 für die Münchner (26.). Trotz guter Chancen auf beiden Seiten fielen vor der Pause keine weiteren Tore.

Die Red Bulls begannen den Schlussabschnitt in Unterzahl. In der 42. Minute mussten zwei weitere Spieler der Gäste innerhalb von nur 19 Sekunden auf die Strafbank. Schwenningen drängte mit zwei Spielern mehr auf den Anschlusstreffer und verkürzte durch Markus Poukkula (43.). Die Wild Wings hatten in der Folge mehr vom Spiel, aus den Birken im Münchner Tor reagierte aber mehrfach stark. In der 55. Minute musste ein Schwenninger auf die Strafbank und eine Minute später erzielte Parkes mit einem Schuss ins kurze Eck das 4:2. Dabei blieb es, da aus den Birken danach Großchancen von Alexander Weiß (57.) und Patrick Cannone (59.) vereitelte.

Danny aus den Birken
„Wir haben zu viele Strafen genommen und deswegen viele Schüsse aufs Tor bekommen. Das müssen wir abstellen.“

Endergebnis
Schwenninger Wild Wings gegen EHC Red Bull München 2:4 (1:1|0:2|1:1)

Tore
1:0 | 17:36 | Jamison MacQueen
1:1 | 18:54 | Yasin Ehliz
1:2 | 21:36 | Maximilian Kastner
1:3 | 25:34 | Frank Mauer
2:3 | 42:52 | Markus Poukkula
2:4 | 55:46 | Trevor Parkes

Zuschauer
4.477

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]