Fotowettbewerb
EHC Red Bulls starten mit Sieg in die Viertelfinalserie

EHC Red Bulls starten mit Sieg in die Viertelfinalserie

München, 7. März 2017. Der EHC Red Bull München ist erfolgreich in die Playoffs gestartet. Der Meister gewann vor 4.110 Zuschauern das erste Viertelfinalspiel gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 4:1 (0:1|3:0|1:0). Deron Quint, Konrad Abeltshauser, Michael Wolf und Jon Matsumoto schossen die Red Bulls mit ihren Treffern zur 1:0-Führung in der Best-of-Seven-Serie.

Spielverlauf
München startete druckvoll in die Partie, konnte sich gegen die kompakte Defensive der Pinguins aber keine zwingenden Chancen erspielen. Für den ersten Höhepunkt sorgte Brooks Macek, der sich gegen zwei Bremerhavener Verteidiger durchsetzte, dann aber an Jerry Kuhn scheiterte (10.). Auch Dominik Kahun konnte den Gästetorhüter nicht bezwingen (15.). Von Bremerhavens Offensive war lange wenig zu sehen. In der 17. Minute nutzte Mike Hoeffel die erste Chance der Gäste zur überraschenden Führung.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Roten Bullen auf den schnellen Ausgleich. Wenige Sekunden nach Maximilian Kastners Großchance erzielte Deron Quint per Handgelenkschuss das 1:1 (22.). Und München legte nach: Konrad Abeltshauser brachte die Hausherren mit einem Schuss unter die Latte erstmals in Führung (29.). Sechs Minuten später schloss Michael Wolf eine Traumkombination im Powerplay zum 3:1 ab.

Den ersten Hochkaräter im Schlussabschnitt hatten ebenfalls die Red Bulls, Keith Aucoin scheiterte mit seinem Alleingang in Unterzahl aber an Jerry Kuhn. Besser machte es Jon Matsumoto in der 50. Minute: Der Kanadier verwandelte einen Penalty per Beinschuss zum 4:1. Die Pinguins hatten danach zwar Chancen auf den Anschlusstreffer, Danny aus den Birken rettete den Drei-Tore-Vorsprung mit guten Paraden aber über die Zeit.

Endergebnis
EHC Red Bull München vs. Fischtown Pinguins Bremerhaven 4:1 (0:1|3:0|1:0)

Tore:
0:1 | 16:51 | Mike Hoeffel
1:1 | 21:58 | Deron Quint
2:1 | 28:15 | Konrad Abeltshauser
3:1 | 34:51 | Michael Wolf
4:1 | 49:41 | Jon Matsumoto

Zuschauer
4.110