Home » Sport » EHC Red Bulls unterliegen Straubing
Foto: GEPA pictures

EHC Red Bulls unterliegen Straubing

München, 17. Januar 2016. Der EHC Red Bull München hat das Derby gegen die Straubing Tigers trotz guter Leistung knapp mit 2:3 (0:1|2:2|0:0) verloren. Vor 5.140 Zuschauern hatten die Hausherren die besseren Chancen, den ersten Treffer erzielten allerdings die Gäste. Im zweiten Abschnitt trafen beide Teams jeweils zweimal in Überzahl. München glich zunächst durch Keith Aucoin aus, doch die Gäste legten kurz darauf wieder vor. Auch nach dem erneuten Ausgleich durch Aucoins zweiten Treffer hatten die Gäste eine Antwort parat. Nach dem zweiten Wechsel machten die Red Bulls zwar viel Druck, Straubing rettete den knappen Vorsprung aber über die Zeit.

Die Red Bulls gingen mit dem Ziel in die Partie, den achten Heimsieg in Folge feiern und damit einen Vereinsrekord einzustellen. Das Team von Don Jackson investierte in den ersten Minuten mehr und spielte sich in ein optisches Übergewicht, die Gäste aus Niederbayern blieben aber bei Kontern stets gefährlich. Bei einem dieser Gegenstöße scheiterte Sean O’Connor an Münchens Goalie David Leggio (8.). Die besten Möglichkeiten für München hatten Daniel Sparre, der aus kurzer Distanz knapp verfehlte (13.) und Toni Söderholm per Direktabnahme (17.). Je näher die erste Pause rückte, desto dominanter wurden die Hausherren. Den ersten Treffer erzielten allerdings die Tigers. Der ehemalige Münchner Martin Hinterstocker, der nach einem Abpraller richtig stand und zur Gästeführung abstaubte (20.).

Nach dem Seitenwechsel schnürten die Red Bulls die Niederbayern in deren Zone ein. Zuerst in Überzahl, dann bei fünf gegen fünf. In der 23. Minute traf Frédéric St-Denis die Latte, kurz darauf scheiterte Richie Regehr nach einem starken Move mit der Rückhand an Gästegoalie Matthew Climie. In der Folge setzten die Münchner auf Schüsse und viel Betrieb vor dem Tor, die in den letzten Wochen stark verbesserte Gästedefensive hielt aber zunächst die Null. In der 33. Minute wurde der Druck allerdings zu groß: Keith Aucoin stand im Powerplay vor dem Tor frei und tunnelte Climie zum 1:1-Ausgleich. Nun schlug die Stunde der Überzahlteams. Nur eine Minute später gingen die Gäste durch Connor James erneut in Führung. 80 Sekunden nach dem 1:2 kamen die Münchner zurück ins Spiel, da Keith Aucoin einen Abpraller zum 2:2 verwandelte. Zwei Minuten vor der Pause nutzten die Gäste einen Münchner Scheibenverlust aus und legten durch Steven Zalewski abermals vor.

Im Schlussabschnitt drängten die Red Bulls zunächst auf den Ausgleich, sie verlagerten das Spielgeschehen zwar in die Zone der Tigers. Die verteidigten allerdings diszipliniert und ließen nur wenige kontrollierte Abschlüsse zu. München setzte deshalb auf Fernschüsse, doch entweder brachte ein Gästespieler den Schläger oder ein Körperteil an die Scheibe, oder Matthew Climie konnte parieren. Keith Aucoin verpasste in der 52. Minute aus spitzem Winkel nicht nur den Ausgleich, sondern auch seinen dritten Treffer des Spiels. Nachdem Thomas Brandl aus zentraler Position die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste verpasste (56), setzte EHC-Coach Don Jackson zwei Minuten vor dem Ende alles auf eine Karte. Doch auch mit sechs Feldspielern gelang kein Treffer mehr, sodass die Münchner Heimserie bei sieben Siegen in Folge endete.

Das nächste Spiel der Red Bulls findet am Freitag, 22. Januar, um 19.30 Uhr im heimischen Olympia-Eisstadion gegen die Kölner Haie statt. Eintrittskarten zu dieser Begegnung und zu allen anderen Heimspielen des EHC Red Bull München sind im Internet (www.muenchenticket.de), über die Tickethotline 089/54818181 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Eintrittskarten gibt es auch im Ticket Center direkt neben dem Olympia-Eisstadion (Öffnungszeiten: Mittwochs und donnerstags von 16.00 bis 19.00 Uhr | an Heimspieltagen ab drei Stunden vor Spielbeginn).

Endergebnis:
EHC Red Bull München gegen Straubing Tigers 2:3 (0:1|2:2|0:0)

Tore:
0:1 | 19:04 | Martin Hinterstocker
1:1 | 32:18 | Keith Aucoin
1:2 | 33:35 | Connor James
2:2 | 34:55 | Keith Aucoin
2:3 | 38:17 | Steven Zalewski

Zuschauer:
5.140