EHC Red Bulls verlieren Spiel 2

EHC Red Bulls verlieren Spiel 2

Der EHC Red Bull München hat Spiel 2 des DEL-Finales gegen die Adler Mannheim mit 0:3 (0:1|0:0|0:2) verloren. Vor 6.142 Zuschauern im Olympia-Eisstadion glichen die Gäste aus der Kurpfalz in der „Best of Seven“-Serie zum 1:1 aus. Am Ostermontag findet in Mannheim das dritte Finalspiel statt (22. April | 14:00 Uhr).

Spielverlauf
Mannheim erwischte den besseren Start und ging in der zweiten Minute durch Chad Kolarik in Führung. Die Gäste setzten München in der Anfangsphase mit einem aggressiven Forecheck unter Druck. Wenn es den Red Bulls gelang, diesen zu überspielen, fehlte ihnen im Abschluss die Präzision. Mannheim hatte mehr Puckbesitz in der offensiven Zone, brachte aber nur wenige Schüsse auf das Tor von Danny aus den Birken. Eine der Ausnahmen war Phil Hungereckers Nachschuss, den der Münchner Torhüter mit dem Schoner parierte (15.).

Werbung / Anzeige

Kurz nach dem Seitenwechsel spielten die Red Bulls 55 Sekunden lang in doppelter Überzahl: Derek Joslin zog in der 22. Minute gefährlich ab, Adler-Torhüter Dennis Endras war aber mit dem Schoner zur Stelle. Die Partie blieb hart umkämpft und wurde weiterhin von den starken Defensivreihen geprägt. In der 32. Minute hatten die Adler die Verteidigung der Münchner überspielt, Andrew Desjardins wurde alleine vor dem Münchner Tor aber im letzten Moment von Ryan Button gestört. Mark Voakes war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Eis. Münchens Topscorer konnte nach einem Bandencheck nicht weiterspielen.

In der vierten Minute des Schlussdrittels erzielte Markus Eisenschmid während eines Adler-Powerplays den zweiten Treffer der Gäste. Die Red Bulls reagierten stark auf das 0:2 und erspielten sich zwei Großchancen: Derek Joslin traf wenige Sekunden nach dem Gegentreffer den linken Torpfosten (44.). Eine Minute später kam Mads Christensen frei vor Dennis Endras zum Abschluss, Mannheims Torhüter parierte aber erneut mit dem Schoner (45.). In der 56. Minute nahm Münchens Trainer Don Jackson im Powerplay Danny aus den Birken vom Eis. Eine Minute später markierte Benjamin Smith per Empty-Net-Treffer den 0:3-Endstand.

Michael Wolf
„Mannheim hat stark angefangen, mit zunehmender Spieldauer wurden wir immer besser. Wir haben aber zu wenige Scheiben zum Tor gebracht. Und wenn man kein Tor schießt, kann man nicht gewinnen.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen Adler Mannheim 0:3 (0:1|0:0|0:2)

Tore
0:1 | 01:21 | Chad Kolarik
0:2 | 43:33 | Markus Eisenschmid
0:3 | 56:11 | Benjamin Smith

Zuschauer
6.142