Home » Aus dem Polizeibericht » Ehrliche Finderin von 14.600 € am Geburtstag äußerst bescheiden
Blick in die Handtasche - Foto: Bundespolizei

Ehrliche Finderin von 14.600 € am Geburtstag äußerst bescheiden

München, 01.03.2017. Eine Damenhandtasche mit 14.620 € Bargeld konnten Beamte der Bundespolizei am Faschingsdienstagnachmittag (28. Februar) einer 40-jährigen Geschäftsfrau übergeben. Sie hatte die Designertasche kurz zuvor am S-Bahnhaltepunkt Westkreuz stehen gelassen.

Eine 39-jährige Griechin aus Aubing hatte an ihrem Geburtstag gegen 13:30 Uhr die Polizei über die „110“ informiert, dass sie am S-Bahnhaltepunkt Westkreuz eine zurückgelassene Damenhandtasche mit einer größeren Bargeldmenge gefunden hatte. Eine den Einsatz übernehmende Bundespolizeistreife staunte nicht schlecht, als sie in der Louis Vuitton Tasche, die noch auf der Sitzbank einer Wetterschutzanlage am Bahnsteig 2 stand, einen Bargeldbetrag in Höhe von 14.600 € in verschiedenen Stückelungen auffand.

Bei der Datenerhebung wurden die Beamten auf eine 40-Jährige aufmerksam, die sie als Eigentümerin ermitteln konnten. Die Geschäftsfrau aus Grünwald hatte sich zwischenzeitlich, ebenfalls telefonisch über die „110“ vermittelt, bereits persönlich an der Wache der Bundespolizei am Gleis 26 gemeldet. Sie war bereits am Hauptbahnhof als sie den Verlust bemerkte.

Nachdem die Beamten die Herkunft des Geldes geklärt hatten (es handelte sich um Einnahmen eines Restaurants, die sie am Faschingsdienstag bei ihrer Bank abgeben wollte, die – für sie unerwartet – bereits mittags geschlossen hatte), konnte die 40-Jährige die Tasche samt Inhalt bereits eine knappe halbe Stunde nach dem Verlust „erleichtert“ wieder an sich nehmen.

Schon kurz darauf nahm die 40-Jährige telefonisch Kontakt mit der ehrlichen Findern, einer Informatikerin, auf. Auf den ihr zustehenden Finderlohn legt die Mutter dreier Kinder, so gegenüber der Bundespolizei, allerdings keinen Wert. Sie meinte äußerst bescheiden: „in ähnlicher Situation würde ich mich freuen, wenn jemand mein Geld abgibt“. Weiter sagte sie: „es ist nicht mein Geld, woher sollte sich da ein Anspruch ergeben, dass ich etwas bekomme?“.

Auch nachdem ihr von einem Beamten der § 971 des Bürgerlichen Gesetzbuches zum dort gesetzlich verankerten Finderlohn erklärt wurde, wollte sie keinen Anspruch darauf erheben. Jetzt hoffen die Beamten, dass die Geschäftsfrau die angekündigte Einladung zu einem Essen mit der gesamten Familie im Restaurant der 40-Jährigen wahrmacht.
Die Bundespolizei bedankt sich bei der ehrlichen Finderin, die ihren 39. Geburtstag damit bestimmt in guter Erinnerung behalten wird.