Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie – Gärtnerplatz wieder überfüllt

Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Am Donnerstag, 01.04.2021, gab es mehrere Beschwerden über feiernde Personen am
Gärtnerplatz.

Gegen 20:15 Uhr konnte vor Ort festgestellt werden, dass sich rund 100 Personen am
Gärtnerplatz aufhielten, wobei die Abstände und der Infektionsschutz weitestgehend
eingehalten wurden. Zu diesem Zeitpunkt waren neben einzelnen Hinweisen auf den
Infektionsschutz an die dort Anwesenden keine weiteren polizeilichen Maßnahmen
notwendig.

Im Verlauf des Abends füllte sich der Gärtnerplatz, sodass über 400 Personen anwesend
waren. Vereinzelt wurden sogar Tische aufgebaut und vermehrt Alkohol konsumiert.
Folglich konnten die Mindestabstände und der Infektionsschutz nicht mehr eingehalten
werden, zudem kam es zu Ruhestörungen durch Lärm und laute Musik.

Gegen 22:00 Uhr fuhren deshalb mehrere Kräfte der Münchner Polizei zum Gärtnerplatz
und forderten die Personen mittels Lautsprecherdurchsagen zum Gehen auf. Die meisten
kamen der Aufforderung nach. Vereinzelt mussten Personen darüber hinaus gezielt
angesprochen werden. Um die Verweisung vom Platz zu verdeutlichen, wurden an den
Zuläufen des Gärtnerplatzes vereinzelt Absperrbänder angebracht. Im Verlauf des
weiteren Abends und der Nacht fuhren regelmäßig Polizeistreifen zum Gärtnerplatz, um
diesen zu überprüfen.