Erhöhte Schutzmaßnahmen vor Omikron-Variante: Besuchsverbot in den Helios Amper-Kliniken

Helios Amper-Klinikum Dachau
© Helios Klinikum

Die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf reagieren auf die rasant steigenden Corona-Infektionen. Daher sind Besuche ab morgen, 19. Januar, nur noch in Ausnahmefällen erlaubt.

Angesichts steigender Infektionszahlen im Landkreis Dachau erweitern die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf ihre Vorsichtsmaßnahmen. Um die Gefahr einer Übertragung der besonders ansteckenden Corona-Virus-Variante Omikron zu minimieren, gilt für beide Krankenhäuser ab Mittwoch, 19. Januar 2022, ein Besuchsverbot.

„Uns ist bewusst, wie wichtig der persönliche Kontakt zu Familie und Freunden für die Genesung ist“, sagt der Ärztliche Direktor der Amper-Kliniken, Professor Dr. Hjalmar Hagedorn. „Aber aufgrund der aktuellen Entwicklung und der rasant steigenden Infektionszahlen haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen. Mit dem Besuchsverbot wollen wir unsere Patientinnen und Patienten, ihre Besuche und unsere Mitarbeitenden vor einer Übertragung des Corona-Virus bestmöglich schützen.“

Oft haben Patienten ein geschwächtes Immunsystem oder Vorerkrankungen und sind neben älteren Menschen bei einer Infektion mit dem Corona-Virus besonders gefährdet. „Wir bitten daher um Verständnis für diese Maßnahme und Ihre aktive Unterstützung“, so der Ärztliche Direktor.

Ausnahmeregelungen für besondere Fälle
Damit Patienten trotzdem mit ihren Angehörigen in Kontakt bleiben können, steht ihnen neben festen Telefonen am Patientenbett kostenfreies WLAN zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, über ein iPad der Kliniken zu kommunizieren.

In besonderen Situationen sind auch Ausnahmeregelungen von dem Besuchsverbot möglich. Sie gelten für Patienten auf Palliativstationen, für eine fest definierte Begleitperson bei der Geburt sowie für ein Elternteil bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Für diese Regelungen wird um vorherige telefonische Anmeldung und Absprache mit den behandelnden Ärzten sowie dem Stationspersonal gebeten.