Festnahme eines Tatverdächtigen nach räuberischer Erpressung in Laim

Symbolbild

Ein 49-jähriger Deutscher nahm am Sonntag, 20.12.2020, über eine Internetplattform
Kontakt zu zwei Frauen aus Rumänien im Alter von 26 und 31 Jahren auf. Die beiden
Frauen hatten in einem Boardinghouse in Laim ein Zimmer angemietet.

Nachdem es nicht zum vereinbarten Geschlechtsverkehr kam, teilte der 49-Jährige der
Geschäftsführerin des Boardinghouses mit, dass die beiden Frauen der Prostitution
nachgehen würden. Diese informierte die Polizei. Im Anschluss verließ der 49-Jährige das
Boardinghouse.

Die beiden Frauen wurden daraufhin von den eingesetzten Polizeibeamten in ihrem
Appartement angetroffen und erhielten eine Anzeige wegen illegaler Prostitution und des
Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Zu einem späteren Zeitpunkt kehrte der 49Jährige zum Appartement zurück, trat die
Zimmertür ein und forderte Geld. Nachdem ihm insgesamt 250 Euro von den beiden Frauen ausgehändigt wurden, flüchtete er in unbekannte Richtung.

Eine sofort eingeleitete Fahndung sowie die Observation an seinem Wohnsitz verliefen negativ. Der 49-Jährige kehrte am Montag, 21.12.2020, gegen 11:25 Uhr, erneut zum Tatort
zurück und konnte dort von der Polizei festgenommen werden.

Nach erfolgter Sachbearbeitung wurde der Tatverdächtige, da er über keinen festen
Wohnsitz in Deutschland verfügt, der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl. Das Kommissariat 35 hat die Ermittlungen übernommen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]