Home » Aus dem Polizeibericht » Gebissen und beworfen – Körperverletzungen im S-Bahnbereich
Foto: Bundespolizei

Gebissen und beworfen – Körperverletzungen im S-Bahnbereich

Aubing/ Ostbahnhof – Am Dienstag (30. Mai 2017) kam es in der S4 zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Fahrgast und Kontrollpersonal, die mit einer Bissverletzung endete. Weiterhin versuchte eine Frau am Ostbahnhof einen Fahrgast in einer S-Bahn mit einer Bierflasche zu bewerfen. Die Münchner Bundespolizei ermittelt.

Kurz vor Mittag forderten zwei Mitarbeiter des Prüfdienstes der Deutschen Bahn in der S4 einen jungen Mann auf, seine beschuhten Füße von der Sitzbank zu nehmen. Der Mann wurde daraufhin aggressiv und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei wurde ein Kontrolleur in den Arm gebissen und hinter das Ohr geschlagen. Dabei erlitt er Bissspuren und Rötungen. Dem weiteren Kontrolleur spuckte der unbekannte Mann, der am Haltepunkt Aubing flüchten konnte, ins Gesicht. Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung.

In der S2 hat eine 44-jährige Brasilianerin mehrere Fahrgäste belästigt. Ein, der Bundespolizei unbekannter Mann, sprach Sie auf Ihr Verhalten an und es kam zum Streit. Am Ostbahnhof stieg die Brasilianerin aus und versuchte vom Bahnsteig eine Bierflasche auf den, in der S-Bahn stehenden Mann, zu werfen. Beim ersten Versuch traf die 44-Jährige lediglich die Tür der Bahn. Sie hob daraufhin die unversehrte Falsche auf und warf ein zweites Mal nach dem Mann. Die Flasche flog diesmal durch die Türöffnung. Ob der Mann getroffen und verletzt wurde ist nicht bekannt, da er vor Eintreffen der Bundespolizeistreife mit der Bahn weiter gefahren war. Bei der Werferin wurde eine Alkoholisierung von 2,76 Promille festgestellt. Die Ermittlungen laufen aufgrund versuchter gefährlicher Körperverletzung.