Home » Nachrichten München » Geburtenrekord im Städtischen Klinikum München
Symbolbild

Geburtenrekord im Städtischen Klinikum München

Die meisten Münchner Kindl 2016 kommen im Städtischen Klinikum München auf die Welt – auch deutschlandweit die meisten Geburten

München, 17. Januar 2016. Von den im Jahr 2016 insgesamt 18.107 *  Neugeborenen in München erblickten 6.014 (2015: 5.928) Babys in einer der drei Frauenkliniken des Städtischen Klinikums München das Licht der Welt: In der Harlachinger Frauenklinik waren es 2.309 (2015: 2.290) Babys, in Neuperlach 1.364 (2015: 1.291) und in Schwabing kamen 2.341 (2015: 2.347) Neu-Münchner/innen auf die Welt. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein moderater Anstieg von 86 (2015: 348) Geburten. Insgesamt erblickten 88 Zwillingspaare (49 in Harlaching, 38 in Schwabing, 1 in Neuperlach) das Licht der Welt. Eine Drillingsgeburt gab es 2016 im Schwabinger Klinikum.

Damit verzeichnet das Städtische Klinikum die höchste Zahl an Neugeborenen in München und auch deutschlandweit kommen insgesamt im Städtischen Klinikum München im Vergleich mit den rund 760 gelisteten Geburtskliniken die meisten Kinder auf die Welt.

„Das ist ein Ausdruck von großem Vertrauen der Münchner Bevölkerung in die städtischen Frauen- und Kinderkliniken. Deshalb bauen wir in Schwabing und Harlaching unsere innenstadtnahen, renommierten Zentren in diesem Bereich zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger weiter aus“, freut sich Dr. med. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung des städtischen Klinikums. Der laufende Neubau der Kinderklinik Schwabing sowie der geplante Neubau des Klinikums Harlaching trage auch der seit Jahren zunehmenden Geburtenzahl in der Landeshauptstadt Rechnung.

Die Geburtskliniken sind beliebt bei jungen Familien, das Schwabinger Klinikum ist von der Weltgesundheitsorganisation und Unicef seit 2012 als „babyfreundliche Geburtsklinik“ ausgezeichnet. Insgesamt verfügen die städtischen Kliniken mit zwei Perinatalzentren Level 1 (Harlaching und Schwabing) – das ist das höchste Versorgungslevel für Frühchen – über eine sehr gute Versorgung gerade für Früh- und Risikogeburten, die im Rahmen der steigenden Geburtenzahlen ebenfalls zunehmen. Der seit Anfang Januar für diese neonatologische Versorgung verantwortliche Chefarzt Prof. Marcus Krüger wird die beiden rennomierten Zentren eng vernetzen und weiter entwickeln. Neben komfortablen Entbindungsstationen gibt es Neugeborenen­überwachungs­einheiten und eine enge Zusammenarbeit mit den neonatologischen Intensivstationen. Zudem ist zudem jederzeit eine kinderärztliche Betreuung gewährleistet.

Den Teams der Geburtshilfen ist es wichtig, Kindern einen sanften Start ins Leben zu ermöglichen. Jede Entbindung soll individuell, familienorientiert und natürlich gestaltet werden, und gleichzeitig die höchstmögliche Sicherheit für Mutter und Kind bieten. Geleitet werden die Geburtskliniken von den beiden Chefärzten Prof. Dieter Grab (Neuperlach und Harlaching) und Dr. Olaf Neumann (Schwabing).