Home » Aus dem Polizeibericht » Giesing: Sexuelle Belästigung in der U-Bahn
Streit unter somalischen Asylbewerbern - Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen

Giesing: Sexuelle Belästigung in der U-Bahn

München, 30.01.2017. Am Dienstag, 17.01.2017, gegen 07.45 Uhr, war ein 63-jähriger Münchner in der U2 Richtung Feldmoching unterwegs. Während der Fahrt berührte der 63-Jährige in der U-Bahn zwei bislang unbekannte Frauen mit einem eingeschalteten Vibrator im Gesäßbereich. Ein Fahrgast sprach ihn daraufhin an, dass er damit aufhören solle.

Kurz vor dem U-Bahnhof Giesing wollte der 63-Jährige eine weitere Frau mit dem Vibrator berühren, woraufhin der Fahrgast den Notknopf drückte und zusammen mit dem 63-Jährigen die U-Bahn verließ.

Ein weiterer Zeuge, welcher am Bahnsteig stand, kam unterstützend hinzu.

Die unbekannten Frauen fuhren mit der U-Bahn weiter.

Da der 63-Jährige flüchten wollte, musste er durch die beiden Zeugen und die eingetroffene U-Bahnwache am Boden fixiert und gefesselt werden.

Der 63-Jährige machte einen verwirrten Eindruck und gab auch selbst an, dass er unter einer psychischen Störung leidet. Aufgrund dessen wurde er in eine Münchner Klinik eingeliefert.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die drei betroffenen Frauen, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.