Giesinger Bräu präsentiert Original Münchner Hell als neue Volumensorte

Giesinger Braeu praesentiert Original Muenchner Hell als neue Volumensorte
  • Neue Sorte erfüllt alle Spezifikationen eines original Münchner Hell
  • Das Münchner Hell wird als Ergänzung zum naturtrüben Klassiker Giesinger Erhellung positioniert

Giesinger Bräu, Münchens zweitgrößte Privatbrauerei, präsentiert mit dem Münchner Hell eine neue Volumensorte und sorgt damit für ein echtes Ausrufezeichen am Münchner Biermarkt. Erstmals seit gefühlt mehr als 100 Jahren bringt damit eine Münchner Brauerei ein Original Münchner Hell auf den Markt, das traditionsgemäß mit Münchner Wasser gebraut werden muss. Mit seinem eigenen Tiefbrunnen hat Giesinger Bräu Ende 2019 die Voraussetzungen geschaffen, als echte Münchner Brauerei zu gelten. Mit dem Münchner Hell, welches das EU-Siegel der geografisch geschützten Angabe “Münchner Bier” trägt, schließt der Giesinger Bräu 15 Jahre nach seiner Gründung eine Entwicklung ab: Die neue, beim Münchner Bierliebhaber hoch angesehene Sorte Münchner Hell ist der letzte Baustein, hin zur vollwertigen Münchner Brauerei. Gleichzeitig ist es das erste filtrierte Bier im Sortiment vom Giesinger Bräu. Mit der Neueinführung des Münchner Hell sind es jetzt sieben Brauereien in der Stadt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Das Münchner Hell ist für uns ein Meilenstein, von dem wir schon seit einigen Jahren geträumt haben. Mit dem Tiefbrunnen 2019 wurde die Realisierung dieses Traumes dann greifbar und nun ist es soweit. Mit dem Münchner Hell reagieren wir auch auf die vielfache Nachfrage unserer Fans und Bierliebhaber. Wichtig ist zu betonen, dass das neue Münchner Hell keineswegs die bekannte Giesinger Erhellung – unseren naturtrüben Klassiker – ersetzen wird. Mit der Giesinger Erhellung sind wir groß geworden, mit dem Münchner Hell schaffen wir die Augenhöhe zu den großen Brauereien der Stadt”, erklärt Steffen Marx, Gründer und Geschäftsführer vom Giesinger Bräu auf der Pressekonferenz (22.10.). 

Lange Entwicklungszeit auf dem Weg zur neuen Sorte
Um den Namen “Münchner Hell” tragen zu dürfen müssen neben der Verwendung von Münchner Wasser aus dem eigenen Tiefbrunnen und Münchner Luft noch weitere Kriterien erfüllt sein: Die Stammwürze muss zwischen 11,4 und 11,9 Prozent liegen, der Alkoholgehalt darf zwischen 4,7 und 5,4 Prozent betragen. Die Bitterstoffe beim Münchner Hell sollen zwischen 14,0 und 25,0 Einheiten liegen. Das Münchner Hell vom Giesinger Bräu erfüllt mit einer Stammwürze von 11,8, einem Alkoholgehalt von 4,8 Prozent sowie einem Anteil an Bitterstoffen von 18,0 Einheiten die Spezifikationen voll. Das Bier, das hellgelb mit einer hohe Frische und kombiniert mit einer dezenten Hopfenaromatik im WERK2 eingebraut wurde, hat eine lange Entwicklungszeit hinter sich.

“Wir haben bereits vor zwei Jahren damit begonnen, eine entsprechende Rezeptur zu entwickeln. Wir haben lange an der Rezeptur gefeilt, immer wieder kleine Änderungen vorgenommen und denken, dass wir nun ein sehr süffiges Ergebnis erzielt haben, das hoffentlich bald in aller Munde ist. Das Münchner Hell ist die ideale Ergänzung zu unserem naturtrüben Aushängeschild Giesinger Erhellung. Für den Giesinger Bräu bedeutet der Schritt eine logische Fortentwicklung: Wir haben nun als Münchner Brauerei in unserer Produktpalette auch den Prototyp des Münchner Bieres, nämlich das Münchner Hell”, erklärt Dr. Bernhard Pillep, Gründer und Gesellschafter vom Giesinger Bräu. „Wir beobachten die Entwicklung vom Giesinger Bräu schon seit vielen Jahren. Die kurze Unternehmensgeschichte ist geprägt von viel Mut, Entschlossenheit und Unternehmergeist. Mit der Etablierung einer in München sehr beliebten und bundesweit hoch angesehenen Biersorte wie dem Münchner Hell hat der Giesinger Bräu erneut ein starkes Ausrufezeichen gesetzt und ist ein Beispiel für die Vielfalt der bayerischen Brauereien“, erklärt Georg Rittmayer, Präsident Private Brauereien Bayern e.V..

Verkaufsstart im Getränkefachhandel – der LEH folgt Anfang 2022
Mit dem Münchner Hell und dem Status als Münchner Brauerei erfüllt der Giesinger Bräu nun formal alle Kriterien, um auch auf Festen in und um Münchner herum präsent zu sein. Für den Produktionsstart des Münchner Hell wird zunächst eine kleinere Menge produziert und die Getränkefachhändler in München und Umgebung beliefert. Parallel dazu werden kapazitätstechnisch die Voraussetzungen geschaffen, um Anfang 2022 auch den Lebensmitteleinzelhandel mit größeren Mengen beliefern zu können. Das Münchner Hell wird zum Verkaufsstart (Getränkefachhandel, Rampen in Giesing und WERK2) für 22.99 Euro (UVP) im 20×0,5l Kasten erhältlich sein. Später ist noch die Ergänzung im 20×0,33l Kasten geplant.

Crowdinvesting-Kampagne mit Ziel zwei Millionen Euro startet im November
“Wir stellen uns darauf ein, dass wir mit dem Münchner Hell eine ähnliche Beliebtheit erzielen, wie beim Klassiker Giesinger Erhellung. Von daher schaffen wir die Voraussetzungen für den Ausbau der Kapazitäten”, erklärt Steffen Marx. Um für größere Kapazitäten vorbereitet zu sein, startet der Giesinger Bräu daher auch noch mal eine großangelegt Crowdinvesting-Kampagne: Wie bei den vorangegangenen Projekten können Investoren wieder Genussscheine mit sechs Prozent Zinsen zeichnen. Die Zinsen werden in Form von Bier- und Verzehrgutscheinen ausgeschüttet. Die Crowdinvesting-Kampagne soll etwa Mitte November starten, Zielmarke sind zwei Millionen Euro.