Grundstein für die neue München Klinik Harlaching ist gelegt

Grundstein für die neue München Klinik Harlaching ist gelegt

Gesundheitsminister Klaus Holetschek und Oberbürgermeister Dieter Reiter feiern mit der München Klinik einen weiteren Meilenstein der Neuausrichtung

In der München Klinik Harlaching werden jedes Jahr rund 78.000 Patienten versorgt – davon rund 30.000 Notfallpatienten und im Pandemiejahr zusätzlich rund 500 Covid-19-Patienten. Über 2.000 Babys kommen hier jedes Jahr zur Welt, davon rund 70 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm. Im neurologischen Zentrum werden jährlich 1.200 Patienten mit Schlaganfall versorgt – und über das telemedizinische Schlaganfallnetzwerk TEMPiS zusätzlich über 7.000 Schlaganfallpatienten in Kliniken im bayerischen Umland.

Moderne Medizin bekommt moderne bauliche Strukturen
Ab 2024 wird die breite Harlachinger Expertise im Neubau unter einem Dach vereint und das 1964 erbaute bestehende Klinikhauptgebäude abgerissen und eine Parklandschaft anstelle dessen entstehen. Im Neubau werden alle Zentren, die aktuell in verschiedenen Gebäuden auf dem Klinikareal angesiedelt sind, zusammengefasst. Hochspezialisierte Zentren als wichtige Anlaufstelle für Patienten mit beispielsweise komplexen Krebserkrankungen und die wichtige Säule der Münchner Daseinsvorsorge finden so unter einem Dach zusammen. Das führt zu moderner Infrastruktur für mehr Patientenkomfort und einem attraktiven Arbeitsplatz mit kurzen Wegen und effizienten medizinischen Prozessen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grundsteinlegung im pandemiebedingt kleinen Rahmen auf dem Baufeld

Corona-bedingt fand die Grundsteinlegung am 14. Juli auf dem imposanten Baufeld in kleinem Kreis mit wenigen geladenen Gästen aus Politik, Mitarbeiterschaft und Projektbeteiligten statt. Grußworte überbrachten Staatsminister Klaus Holetschek und Oberbürgermeister Dieter Reiter. Mitarbeitende aus Medizin und Pflege verlasen ihre Wünsche an den Neubau und platzierten diese danach im Grundstein. Dieser wird im Anschluss seinen Platz im tatsächlichen Fundament des Neubaus finden und dort fest integriert. Mit Blick auf die Pandemie standen gerade auch die Mitarbeitenden aus Pflege und Medizin, deren Leistung und Einsatz und die notwendige Anerkennung über die Pandemie hinaus im Fokus:

Sabrina Weigel, Kinderintensivpflegekraft und Stationsleitung der Neonatologie (Frühchenstation) in der München Klinik Harlaching verlas vor Ort: „Für den Neubau wünsche ich mir vor allem zufriedenes Pflegepersonal, welches dort unter guten Arbeitsbedingungen arbeiten kann und ein Gehalt bekommt, das in Relation zu ihrer Verantwortung steht. Ich wünsche mir, dass die Politik die richtigen Rahmenbedingungen dafür schafft. Denn was nützt das schönste und modernste Krankenhaus, wenn man keine Pflegekräfte hat, die darin arbeiten?“

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek betonte: „Wir legen den Grundstein für eine zukunftsfeste Krankenhaus-Versorgung der Menschen im Münchner Süden – und darüber hinaus. Wir investieren kräftig und unterstützen den Bau mit rund 164 Millionen Euro. Wir setzen uns damit intensiv dafür ein, eine moderne Gesundheitsinfrastruktur in der Landeshauptstadt zu bieten – mit höchsten baulichen und medizintechnischen Ansprüchen. Damit schaffen wir nicht nur erstklassige Versorgung für die Patienten, sondern auch beste Bedingungen für hochqualifiziertes und engagiertes Personal. Klar ist: Jede Klinik ist nur so gut wie die Menschen, die dort arbeiten. Und ich danke allen, die gerade in der Corona-Pandemie ihr Bestes geben. Mit dem Ersatzneubau beginnt eine neue Ära der akutstationären Versorgung in München.“

Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der München Klinik Dieter Reiter erklärte in seinem Grußwort: „Die Pandemie hat uns gezeigt, worauf es in der Gesundheitsversorgung wirklich ankommt, nämlich auf die Menschen an der Basis: Menschen, die im Gesundheitsamt Infektionsketten verfolgen; Hausärztinnen und Hausärzte, die die Impfkampagne vorangetrieben haben, Mitarbeitende, die in der Notaufnahme 7 Tage die Woche 24 Stunden bereitstehen für Schwerkranke und Schwerverletzte. Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte in unseren Krankenhäusern, die Corona über die Grenzen der Belastbarkeit gebracht hat. Diese Menschen setzen sich für unser aller Wohl ein und wollen gelebte Wertschätzung von den Menschen in ihrer Stadt. Deshalb gibt es seit 2020 auch für viele Beschäftigte der München Klinik die erhöhte München-Zulage. Und Wertschätzung manifestiert sich auch in diesem Klinikneubau, für den Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München gemeinsam über 250 Millionen Euro investieren. Die heutige Grundsteinlegung ist damit auch ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen der Neuausrichtung der München Klinik, eines der größten Zukunftsprojekte im deutschen Gesundheitswesen überhaupt.“

Geschäftsführer Dr. Axel Fischer betonte mit Blick auf die Leistung der Mitarbeitenden in den vergangenen 17 Monaten: „Die Pandemie diktierte größtenteils nicht nur den Betrieb auf unseren Intensivstationen. Sie hat alle Prozesse in unserer Klinik verändert – und natürlich auch auf dieser Großbaustelle. Trotzdem sind wir hier in Harlaching weiterhin im Bau- und Zeitplan. Ich bin sehr, sehr stolz auf unsere Mitarbeiter*innen – von den Projektleiterinnen auf der Baustelle bis zu den Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten auf unseren Stationen. Nichts davon ist selbstverständlich. Die München Klinik hat – wie viele andere kommunale Krankenhäuser–  bewiesen, wie unverzichtbar wir für die öffentliche Gesundheitsversorgung sind und bleiben.“

Das sind die nächsten Bauschritte

Die Vorarbeiten laufen seit 2019 mit dem Umzug der Kinderklinik in das Bestandsgebäude (Haupthaus). Das Alt-Gebäude der Kinderklinik lag auf dem Baufeld und ist nach Umzug der Fachabteilungen in das bestehende Haupthaus bereits abgerissen worden. Das komplette Baufeld wurde danach freigelegt, Leitungen umverlegt und die Baugrube wurde ausgehoben. Böschungen wurden durch einen Verbau gesichert. Aktuell werden die Kellerfundamente für den anstehenden Neubau der Klinik erstellt. Danach wächst mit einer Investitionssumme von 255 Millionen Euro bis 2024 der fünfgeschossige Neubau auf 31.000 Quadratmetern Nutzfläche in die Höhe, der 550 Betten und teilstationäre Plätze unter sich zusammenfassen wird. Dazu werden in den kommenden Jahren 80.000 Tonnen Stahlbeton, 4.650 Tonnen Stahl, 2.935 Türen, 995.000 Meter Starkstromkabel und 488.000 Meter Datenkabel ihren Platz im Innenleben des Neubaus finden. Das Projekt ist seit dem Planerwechsel im Jahr 2017 im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen. Nach Fertigstellung des Neubaus und Bezug durch die Fachabteilungen wird das bisherige Haupthaus zurückgebaut und es entsteht eine sehr große Parkfläche.

So wird die neue München Klinik Harlaching aussehen
Der Neubau wird die bestehenden Gebäude ersetzen und die Zentren unter einem Dach zusammenfassen. Das führt zu moderner Infrastruktur mit modernen Patientenzimmern (siehe Visualisierung) für mehr Patientenkomfort und einem attraktiven Arbeitsplatz mit kurzen Wegen und effizienten medizinischen Prozessen für das ärztliche, pflegerische und weitere Klinikpersonal. Wichtige Versorgungsbereiche allem voran die Bereiche Traumamedizin (überregionales Traumazentrum), Schlaganfallversorgung, Geburten und Kindermedizin sowie Altersmedizin werden gezielt ausgebaut. Für kurze Transportwege für Schwerverletzte in den Schockraum oder in den OP hat der Neubau einen Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach. Zusätzlich wird es Dachterrassen geben, auf denen die Mitarbeitenden mit Blick ins Grüne ihre Pause machen können und auch Patienten „frische Luft schnappen“ können.

Großbauprojekt und uneingeschränkter Klinikbetrieb nebeneinander

Damit während der kompletten Bauphase die Patientenversorgung in Harlaching uneingeschränkt und vom Bau möglichst ungestört weiterläuft, ist die Planung höchst anspruchsvoll und mit großen Herausforderungen verbunden. So haben jetzt die Kinder-Intensivstation, die Kinder-Normalstationen und das Kinder-Notfallzentrum in eigens dafür modernisierten Bereichen im Haupthaus der Klinik ihre neue Heimat, da die mittlerweile abgerissene Kinderklinik Platz für das Baufeld machen musste. Die neue Frühchenstation wurde im Haupthaus in einer langen Planungsphase aufwändig umgebaut und modernisiert, um hier für die kleinsten Patienten ein hochmodernes Umfeld mit ruhiger Atmosphäre zu schaffen. Sie ist im Haupthaus in unmittelbarer Nähe zur Geburtsstation und zur Wöchnerinnenstation untergebracht. Das vereinfacht viele Personalabläufe, außerdem profitieren die Mütter vom kürzeren Weg nach der Entbindung – auch im Klinikneubau ist diese enge Anbindung vorgesehen. Geplant wird der Neubau von der ARGE Ingenieurbüro Prof. Dr.-Ing. Vogt und HDR Germany.

Größtes Gesundheitsprojekt in Deutschland: Neubauten an allen Standorten der München Klinik

Die Grundsteinlegung in Harlaching ist Teil der Neuausrichtung der München Klinik. In den nächsten Jahren ist ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro in Neubauten und die Modernisierung der Klinikstandorte Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach vorgesehen. Durch die Bildung medizinischer Zentren mit moderner Infrastruktur und Prozessverbesserungen wird die Attraktivität für Patienten und qualifiziertes Personal gleichermaßen erhöht. Es handelt sich in der Summe um eines der größten Zukunftsprojekte im Gesundheitsbereich in Deutschland. Die Patientenversorgung wird während der Bauphase vollumfänglich zur Verfügung stehen.

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135 000 Menschen lassen sich hier im Schnitt pro Jahr stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Bis zu 160 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlichem Wohnraum. Dafür zählt jeder Euro.