Home » Nachrichten München » Gut gegen Hitze: Eistorten-Party im Münchner Tierpark Hellabrunn
Foto: Marc Müller/dedimag/Tierpark Hellabrunn

Gut gegen Hitze: Eistorten-Party im Münchner Tierpark Hellabrunn

Die aktuelle Hitzewelle kann den Tieren in Hellabrunn nichts anhaben. Abkühlung gibt´s in verschiedensten Varianten.

Fotos: Marc Müller/dedimag/Tierpark Hellabrunn

Neugierig nähern sich Giovanna, Nela und Nobby dem gefrorenen Leckerbissen und schlecken an der kühlen Delikatesse: Die Tierpfleger haben den drei Eisbären – anlässlich des bislang heißesten Tages des Jahres – eine große Eistorte mit leckerem Obst (Melone, Äpfel), Karotten, Makrelen und Datteln vorbereitet, und als Krönung mit einer Sahnehaube versehen! Da macht das Fressen noch einmal sichtlich mehr Spaß, bringt Abwechslung und Abkühlung. Auch die Sibirischen Tiger Ahimsa und Jegor sowie die Braunbärin Olga freuen sich über gefrorene Überraschungstorten, aber heute sind erst einmal die Eisbären dran.

Jede Tierart verhält sich bei heißen Temperaturen anders: Viele schalten einen Gang herunter und faulenzen im Schatten – ganz so wie wir Menschen. Hellabrunns Nashörner und Waldbisons stellen sich gerne mit den Füßen ins kühlende Nass, das ihre Anlagen umgibt. Die Asiatischen Elefanten lieben es, bei hohen Temperaturen zu baden. Wahlweise lassen sie sich auch gerne von ihren Tierpflegern mit dem Wasserschlauch abspritzen. Andere Tiere, wie z.B. die Sibirischen Tiger, sind nur morgens aktiv und ziehen es vor, tagsüber im Schatten zu dösen.

Zoodirektor Rasem Baban erläutert: „Natürlich macht es einen Unterschied, ob Tiere aus den Tropen oder der Antarktis kommen. Afrikanische und asiatische Tiere haben keine Probleme mit der Hitze. Sie genießen die Wärme sichtlich, so wie zum Beispiel unsere Erdmännchen, die besonders gerne sonnenbaden. Den Tieren, die es lieber nicht so heiß haben, bieten wir natürlich genügend Rückzugsmöglichkeiten. Bei unseren Polartieren sorgen wir dafür, dass es in den Anlagen kühl bleibt: Bei den Königs-, Esels- und Felsenpinguinen zum Beispiel ist es mit Null Grad immer konstant kalt. Die Eisbären können sich in etwa 12 Grad kaltem Wasser, das gespeist ist aus Grundwasserbrunnen, erfrischen und finden viel schattige Plätze auf ihren großen Anlagen.“