Home » Aus dem Polizeibericht » Hauptbahnhof: Alkoholverbot führt zu Haftvorführung
Foto: Bundespolizei

Hauptbahnhof: Alkoholverbot führt zu Haftvorführung

München, 27.04.2017. Ein 26-Jähriger, der am Donnerstagmorgen (27. April) unter Alkoholeinfluss am Hauptbahnhof einen Beamten verletzte, und der einer Beobachtung wegen Alkohol- und Drogenverbot unterlieg, wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Nach einer Bürgermitteilung war es gegen 04:25 Uhr auf der Empore des Hauptbahnhofes zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Bei der Klärung des Sachverhaltes sollten von einem Mann Personalien erhoben werden. Der alkoholisierte 26-jährige Italiener verweigerte sich der polizeilichen Maßnahme ebenso wie der Mitnahme zur nahen Dienststelle.

Nach ausgiebiger und mehrfacher Erläuterung und Zwangsandrohung sollte der Mann zwangsweise zur Wache verbracht werden. Dabei leistete er vier Beamten Widerstand. Ein 26-jähriger Bundespolizist wurde dabei an einem Finger der Hand verletzt, konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen. Der sichtbar Alkoholisierte verweigerte einen freiwilligen Atemalkoholtest. Da ein Datenabgleich ergab, dass er wegen Alkohol- und Drogenverbot unter Führungsaufsicht stand, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme sowie die Haftvorführung für den Italiener an.