Hauptbahnhof: Bombendrohung in einem Regionalzug

Am Mittwoch, 20.12.2017, um 15.45 Uhr, befand sich ein 29-Jähriger in einem Zug, der auf dem Weg zum Münchner Hauptbahnhof war. Kurz vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof schrie er im Zug umher, dass er eine Bombe hätte. Dabei hielt er seinen Rucksack umklammert vor sich, trat gegen Türen und beleidigte eine 19-jährige Deutsche.

Eine am Bahnhof befindliche Streife konnte den 29-Jährigen sichern und durchsuchte anschließend den mitgeführten Rucksack. Bei der Durchsuchung des Rucksacks konnten keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden werden.

Durch Kräfte der Bundespolizei sowie eines Sprengstoffsuchhundes wurde der Regionalzug durchsucht. Auch hier konnten keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden werden.

Der Beschuldigte wurde anschließend mit dem Streifenwagen zur Polizeiinspektion 14 (Westend) verbracht. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.