Hearing China – Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne – 18.05.2018 Herkulessaal der Residenz

Hearing China - Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne

China, das Reich der Mitte, ist geprägt von einer der ältesten Musiktraditionen der Welt. Viel zu wenig von diesem großartigen musikalischen Schatz ist hierzulande bekannt. Daneben darf China aber auch stolz sein auf zahlreiche hochkarätige junge Virtuosen, die die klassische Musik des Westens mit herausragenden Interpretationen bereichern.

Das Beste aus beiden chinesischen Klangwelten – aus Tradition und Moderne – ist jetzt am 18. Mai 2018 im Münchener Herkulessaal zu hören: Hearing China – Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne präsentiert vier herausragende chinesische Interpreten, die den Brückenschlag zwischen traditionellen Darbietungen mit Instrumenten ihrer Heimat und klassischem europäischem Repertoire wagen.

Werbung / Anzeige

Auf dem Programm stehen Werke von Camille Saint-Saëns und Jean Sibelius ebenso wie überlieferte Kompositionen oder Adaptionen für traditionelle Instrumente der chinesischen Musikkultur. So wird mit dem Guzheng-Spieler Wang Zhongshan ein Meister seines Fachs im Herkulessaal zu hören sein, der die Wölbbrettzither mit ihrer fast 3000-jährigen Geschichte virtuos zum Klingen bringt. Werke aus der Ming-Dynastie machen den eleganten Klang und die differenzierten Ausdrucksmöglichkeiten der Guzheng genauso erfahrbar wie Eigenkompositionen und Volksweisen. Neben ihm steht mit Jiang Kemei eine Virtuosin der Huqin genannten, traditionellen chinesischen Streichinstrumente auf der Bühne, die deren filigrane Klangstruktur u. a. in Stücken aus der Peking-Oper oder dem traditionellen Schattentheater hörbar macht. Die gebürtige Chinesin Fang Ziqi lebt seit 2010 in Deutschland und hat als Pianistin bereits in zahlreichen Konzerten brilliert. Als jüngster Künstler des Abends repräsentiert auch der 1999 geborene Violinist Ziyu He, der seit 2011 in Salzburg lebt und studiert, die neue Generation chinesischer Interpreten, die dabei sind, die Bühnen der Welt zu erobern. Als Gast ist die Konzertpianistin Natalia Posnova mit selbst arrangierten Cross-over-Werken zu hören.

Im Dialog der reichen chinesischen Musiktradition mit klassischen Werken westlicher Provenienz, im Miteinander Jahrtausende alter Instrumente mit Piano und Violine erschließt sich ein facettenreicher Klangkosmos, der die einzigartige Vielfalt der chinesischen Musik erahnen lässt. Hearing China ist eine seltene Gelegenheit, den musikalischen Reichtum Chinas zwischen Tradition und Moderne sowie die Virtuosität wunderbarer Künstler aus dem Reich der Mitte an einem Abend live zu erleben.

Hearing China
Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
18. Mai 2018, Herkulessaal der Münchener Residenz, 20.00 Uhr

Tickets: www.muenchenticket.de