Heimrecht gesichert: Red Bulls bezwingen Nürnberg im Penaltyschießen

Heimrecht gesichert: Red Bulls bezwingen Nürnberg im Penaltyschießen

RBM – NIT 3:2 n. P. | Gogulla: „Verdammt harte Arbeit“

Red Bull München hat sich vorzeitig das Heimrecht für das Playoff-Viertelfinale gesichert. Philip Gogulla erzielte den entscheidenden Treffer beim 3:2-Sieg nach Penaltyschießen (0:0|0:2|2:0|0:0|1:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers. In der regulären Spielzeit hatten Zach Redmond und Frederik Tiffels vor 1.854 Zuschauern für München getroffen.

Spielverlauf
Nürnberg zu Beginn die etwas aktivere Mannschaft, doch die Red Bulls ließen zunächst keine gefährlichen Abschlüsse zu. Nach rund vier Minuten setzte sich dann München erstmals im Angriffsdrittel fest. Während dieser Drangphase hatten Austin Ortega (5.) und kurz darauf Patrick Hager (6.) die Führung auf dem Schläger, an Niklas Treutle im Tor der Gäste war aber kein Vorbeikommen. Beide Teams lieferten sich danach ein ausgeglichenes und unterhaltsames Duell, in dem auch die Ice Tigers gefährliche Offensivaktionen hatten. So touchierte Chris Brown den Pfosten (9.), ehe Daniel Schmölz frei vor dem Münchner Kasten am glänzenden Henrik Haukeland scheiterte (14.). Ohne Tore ging es in die erste Drittelpause.

Auch im Mittelabschnitt intensive Zweikämpfe sowie schnelle Angriffe von beiden Mannschaften. Einer davon führte zur Nürnberger Führung durch Andrew Bodnarchuk (22.). Die Red Bulls danach auf der Suche nach der schnellen Antwort: Das Team von Don Jackson war nun tonangebend und hatte zahlreiche gute Möglichkeiten, wie den Abschluss von Ben Street (25.), doch Treutle war erstmal nicht zu bezwingen. Wenige Minuten später rettete der Pfosten für den Nürnberger Keeper (31.). Die Gäste tauchten nur noch selten in der Offensive auf, in Überzahl schlugen sie dann aber eiskalt zu: Tyler Sheehy ließ Haukeland keine Chance und erhöhte auf 0:2 (37.) – gleichzeitig der Spielstand nach 40 Minuten.

Die Red Bulls wehrten sich im Schlussabschnitt gegen die drohende Niederlage und meldeten sich mit einem Doppelschlag zurück: Redmond erzielte per Schlagschuss den Anschlusstreffer (42.), ehe Tiffels nur eineinhalb Minuten später das 2:2 besorgte (44.). München nutzte den Schwung und setzte die Defensive der Ice Tigers weiter unter Druck, doch Treutle parierte mehrmals stark. So blieben die Franken im Spiel. Sheehy hatte sogar die Chance auf die erneute Führung der Gäste, der Angreifer setzte den Puck aber an die Latte (47.). Beim Stand von 2:2 ging es in die Verlängerung.

In der Overtime war München gefährlicher, doch auch nach 65 Minuten blieb es beim 2:2 – Penaltyschießen. Da traf nur Gogulla, der den Red Bulls mit seinem 250. PENNY DEL-Treffer den Extrapunkt und damit auch das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale sicherte.

Philip Gogulla:
„Das war verdammt harte Arbeit heute, wir haben aber einen Weg gefunden und am Ende gewonnen.“

Endergebnis
Red Bull München gegen Nürnberg Ice Tigers 3:2 n. P. (0:0|0:2|2:0|0:0|1:0)

Tore
0:1 | 21:19 | Andrew Bodnarchuk
0:2 | 36:57 | Tyler Sheehy
1:2 | 41:36 | Zach Redmond
2:2 | 43:07 | Frederik Tiffels
3:2 | 65:00 | Philip Gogulla

Zuschauer:
1.854