IAA Mobility 2021 – Protestaktion auf Autobahnbrücken

IAA Mobility 2021 - Protestaktion auf Autobahnbrücken
Symbolbild
Am Dienstag, 07.09.2021, gegen 08:30 Uhr, wurde dem Polizeipräsidium München bekannt, dass sich mehrere Personen von einzelnen Brücken an unterschiedlichen Bundesautobahnen, die nach München führen, jeweils über die stadteinwärts führende Fahrbahn abseilen würden. Anschließend brachten die Personen dort Plakate mit einem thematischen Bezug zur IAA Mobility 2021 an.

Auf Grund der dadurch entstehenden Gefahrenlage für die Personen selbst sowie dem fließenden Verkehr auf den betreffenden Fahrbahnen, wurden unverzüglich polizeiliche Einsatzkräfte zu den betreffenden Örtlichkeiten gesandt. Während der polizeilichen Maßnahmen mussten stellenweise auch die betreffenden Abschnitte der Autobahn gesperrt werden, weshalb sich dort zeitweise Stauungen gebildet hatten.

An den insgesamt fünf Autobahnbrücken (der Bundesautobahnen A8, A9, A92, A94 und A96) wurden jeweils mehrere Personen angetroffen. Sie wurden teilweise von Einsatzkräften von den Brücken gebracht bzw. von speziell ausgebildeten Höheninterventionskräften der Polizei abgeseilt. Dies war gegen 11:50 Uhr abgeschlossen. Gegen 12:15 Uhr fand auf einer Autobahnbrücke der A94 eine weitere Protestaktion mit insgesamt sechs Personen statt. Diese war gegen 13:40 Uhr beendet.

Von 26 Personen wurden in diesem Zusammenhang die Identitäten festgestellt und sie wurden u.a. wegen des Verdachts einer Nötigung angezeigt. Die angebrachten Transparente wurden abgenommen.

Bereits gegen 08:00 Uhr hatten sich etwa 15 Personen in einem flacheren Bereich eines Sees auf dem Messegelände in München versammelt, um dort ebenfalls Transparente mit einem inhaltlichen Kontext zur IAA zu zeigen. Diese Versammlung war gegen 09:00 Uhr beendet.

Die weiteren Ermittlungen zu diesen Sachverhalten werden durch die jeweiligen Staatsschutzkommissariate der zuständigen Polizeipräsidien geführt.