Identitätsdiebstahl: 44-Jähriger verursacht Schaden von mehreren hunderttausend Euro

Symbolbild

Bereits seit dem Jahr 2016 inserierte ein damals unbekannter Täter zahlreiche fingierte Wohnungsannoncen über ein Onlineportal. Eine Vielzahl von Personen übersandten daraufhin Bewerbungen mit Ausweis und Gehaltskopien per E-Mail an den Unbekannten.

Die übersandten Unterlagen wurden bei verschiedenen Banken und Kreditinstituten eingereicht und somit über 30 Konten eröffnet und Kredite beantragt. Außerdem wurde eine Packstation in Hamburg mittels der betrügerisch erlangten Daten eröffnet. An diese wurden mehr als 15 Onlinebestellungen versandt.

Werbung / Anzeige

Durch verschiedene Geschädigte wurden Betrugsanzeigen bei mehreren Dienststellen des Polizeipräsidiums München erstattet. Durch die Sachbearbeitung der Kriminalfachdezernate 7 und 12, konnte ermittelt werden, dass es sich um eine Serie handelt.

Am Donnerstag, 06.10.2016 konnte bei der Abholung an einer Packstation ein 44-jähriger Russe mit Wohnsitz in Hamburg festgenommen werden. Derzeit ermitteln auch andere deutsche Polizeidienststellen gegen den 44-Jährigen. Insgesamt sind derzeit 61 Geschädigte bekannt, wovon 30 einen Wohnsitz in München haben.

Der 44-Jährige erlangte Bargeld sowie diverse Elektronikartikel und Kleidung in Höhe von mehreren hunderttausend Euro.

Da der 44-Jährige seinen Wohnsitz in Hamburg hat, werden aufgrund des Tatortprinzips die weiteren Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Hamburg geführt. Bei der Staatsanwaltschaft Hamburg werden die deutschlandweiten Ermittlungen zusammengeführt.