Impfzentrum wird um- und ausgebaut – Mehr Servicepersonal und schnelleres Einchecken

Impfzentrum München
Foto: © Michael Nagy / Presseamt München

Nachdem es in den letzten Tagen zeitweise vor dem Impfzentrum zu längeren Warteschlagen gekommen war, hat die Stadt Sofortmaßnahmen umgesetzt, um die Abläufe vor Ort zu verbessern.

So wurden vor dem Eingang beheizte Zelte aufgestellt, die angesichts der frostigen Temperaturen bereits über Nacht vorgeheizt werden. Rampen sorgen dafür, dass auch Rollstuhlfahrer die Zelte problemlos nutzen können.

Zudem wurden die Zelte entsprechend markiert, so dass ankommende Besucher*innen nach ihren vereinbarten Impfterminen vorsortiert werden können. Für Personen, die deutlich zu früh vor ihrem Impftermin erscheinen, stehen zwei beheizte Busse zum Aufwärmen bereit.

Durch die Vorsortierung in den Zelten kann auch bei einem erhöhten Aufkommen ein schnelleres Einchecken gewährleistet werden. Auch das Servicepersonal vor Ort wurde aufgestockt. Insgesamt konnte die Dauer des gesamten Impfvorgangs von ursprünglich eineinhalb Stunden auf aktuell weniger als eine Stunde verkürzt werden.

Neben diesen Sofortmaßnahmen hat jetzt auch ein Umbau der Messehalle begonnen, um weitere Verbesserungen umzusetzen und gleichzeitig auch die Voraussetzungen zu schaffen, die Kapazitäten auf über 6.000 Impfungen pro Tag hochfahren zu können, sobald entsprechend mehr Impfstoff zur Verfügung steht.

Die Aus- und Umbaumaßnahmen dauern bis Montag an.

Danach wird es einen viermal so großen Wartebereich in der Halle selbst geben, so dass niemand mehr im Freien warten muss. Es werden auch deutlich mehr Sitzgelegenheiten sowie, neben den Toiletten im Anmeldebereich, zusätzliche Toiletten im Bereich nach der Impfung geschaffen. Um die Durchlaufzeit weiter zu verkürzen, werden künftig pro Impfteam zwei Impfkabinen zur Verfügung stehen, so dass in einer Kabine geimpft werden kann, während in der anderen Kabine die nächste Impfung bereits vorbereitet wird. Außerdem wird es dann getrennte Ein- und Ausgänge für eine bessere Steuerung der Besucherströme geben.

Bis einschließlich vergangenen Donnerstag, 11. Februar, wurden von den städtischen Impfteams insgesamt rund 33.900 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt: Im Impfzentrum 11.900 Erst- und 1.000 Zweitimpfungen sowie 12.000 Erst- und 9.000 Zweitimpfungen in den Alten- und Pflegeheimen.

Darüber hinaus wurden rund 15.800 Impfdosen an Münchner Kliniken abgegeben, die ihr Personal selbst impfen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]