Junge Frau sexuell belästigt Bundespolizei nimmt 40-Jährigen fest

Frau sexuell belästig
Foto: Bundespolizei

München – Am Mittwoch (11. April) berührte ein 40-Jähriger eine junge Frau am Münchner Hauptbahnhof mehrfach unsittlich am Oberschenkel. Zufällig vorbeikommende Sicherheitskräfte gingen dazwischen. Der Mann hatte 3,8 Promille und musste ausgenüchtert werden. Heute wird er dem Haftrichter vorgeführt.

In den frühen Morgenstunden, gegen 00:30 Uhr, hielt sich eine 27-Jährige am Ausgang zur Arnulfstraße des Münchner Hauptbahnhofes auf. Hier gesellte sich ein 40-Jähriger Rumäne zu ihr und machte ihr zunächst Komplimente.

Werbung / Anzeige

Die Frau aus Kirchseeon dachte sie könne den Fremden durch Ignoranz abwimmeln und schenkte ihm keine weitere Bedeutung. Dann jedoch fing er an sie am Knie zu betatschen. Mehrmals forderte sie ihn auf dies zu unterlassen und zu gehen. Der Wohnsitzlose berührte sie jedoch weiter im Bereich des Oberschenkels.

Sie versuchte den Mann durch das Angebot einer Zigarette abzulenken. Dieses nahm er an und ging weiter zu einer anderen Dame um sich Feuer zu besorgen. Als diese jedoch fort ging kam er zu der 27-Jährigen zurück. Wieder legte er die Hand auf, berührte und streichelte sie am Oberschenkel und packte auch fester zu. Immer weiter rückte sie von ihm ab und wiederholte, dass er aufhören solle. Der 40-Jährige belästigte die Frau jedoch weiter. Sie traute sich nicht von ihm wegzugehen aus Angst verfolgt zu werden.

Die inzwischen sehr verängstigte Frau rief eine zufällig vorbeikommende Streife der Deutsche Bahn Sicherheit zu Hilfe. Zusammen mit zwei ebenfalls zufällig vorbeikommenden Bundespolizisten, die privat unterwegs waren, trennten sie den Rumänen von ihr.

Durch eine angeforderte Bundespolizeistreife wurde der Mann, gegen den weiterhin ein Hausverbot für den Hauptbahnhof vorliegt, auf die Dienststelle gebracht. Hier wurde ein Atemalkoholwert von 3,8 Promille bei ihm gemessen.

Ein informierter Bereitschaftsstaatsanwalt entschied, dass der 40-Jährige heute dem Haftrichter vorgeführt werden soll.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.