Krass Schule – Adriaan van Veen verlässt die TV-Serie

Foto: © RTLZWEI - DAS KRAFTBILD

Nach einigen Monaten im TV-Schuljahr heißt es Abschied nehmen von der Rolle des Wim de Groot: Adriaan van Veen wird am 13. Oktober ein letztes Mal als Lehrer in der beliebten RTLZWEI-Serie „Krass Schule – Die jungen Lehrer“ zu sehen sein.

„Nach acht Monaten als Kunst- und Sportlehrer im erfolgreichen TV-Format bin ich sehr dankbar, dass ich ein Teil der Produktion sein durfte. Die tollen Kollegen und die liebevollen Fans werde ich vermissen, die vielen Nachrichten per Post und via Facebook oder Instagram“, gesteht der 30-Jährige zu seinem Abschied von der schulischen Fernsehkulisse. „Aber ich bin zuversichtlich und arbeite viel dafür, dass man mich schon bald wieder auf den Bildschirmen sieht.“ So hat der deutschniederländische Schauspieler Stimmunterricht genommen, Schauspielworkshops besucht und stand jüngst für die ZDF-Serie „Die Chefin“ vor der Kamera. Auch sein Part als Arzt Dr. van de Berg in der RTL-Daily „Unter uns“ sowie „Alles was zählt“ im gleichen Senderformat ließ seine Fans einschalten. „Ich werde aktuell von der Schauspielagentur Frehse vertreten und bin sehr zufrieden, dass ich trotz Corona viele Anfragen und Castings habe. Besonders gefreut habe ich mich über meine ersten Anfragen für Netflix-Produktionen. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.“

Gerade hat Adriaan van Veen auch die Dreharbeiten zur 4. Staffel für die in Cannes ausgezeichnete Webserie „Hashtag Daily“ abgeschlossen. Hier zählt er als Fitnesstrainer Tristan zum Hauptcast. Eine Rolle, die Adriaan van Veen persönlich viel bedeutet. Schließlich hat er vor nicht allzu langer Zeit durch regelmäßiges Training, mit unglaublicher Disziplin und dank Ernährungsumstellung selbst 20 Kilo in sechs Monaten abgespeckt. Kaum zu glauben, dass der gebürtige Hannoveraner vor seinem Einstieg in die TV-Branche tatsächlich satte 104 Kilo auf die Waage brachte.

TV-Liebling wurde gemobbt
Trotz des Erfolgs kennt der Sympathieträger die Schattenseiten. Denn er wurde – wie so unglaublich viele andere Kinder und Jugendliche – gemobbt. „Als ich klein war, wurde ich von vier älteren Jungs vom Fahrrad gezogen. Sie haben mir eine brennende Zigarette in den Mund gesteckt und mich ausgelacht“, erzählt Adriaan van Veen offen. Das Thema liegt ihm sehr am Herzen, deshalb engagiert er sich bei „Freunde fürs Leben“. Der Verein informiert über Suizid und Depressionen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, damit Signale frühzeitig erkannt und Hilferufe besser gedeutet werden können. Neben Liebe, Familie und Mobbing wird auch die Schule immer häufiger als Auslöser der Depression genannt. „Im Gegensatz zu einem gebrochenen Arm, sieht niemand, wenn die Seele krank ist. Wichtig ist, dass man selbst erkennt, wenn man aus der Spirale nicht mehr herauskommt und dass man bereit ist, sich helfen zu lassen“, sagt Adriaan van Veen, der täglich über seine öffentlichen Social-Media-Kanäle Hilferufe von Jugendlichen erhält.

Mit Leidenschaft sozial engagiert
Seine Bekanntheit nutzt Adriaan van Veen und zeigt Einsatz: Er unterstützte die Aktion „Food for Good“ zugunsten der Hamburger Tafel e. V. und kochte zusammen mit Sterneköchen und
prominenten Kollegen für den guten Zweck. Auch ist er als potenzieller Stammzellspender in der DKMS gelistet. Jüngst ist zudem die Zusammenarbeit mit Freunde fürs Leben e. V. gestartet. Vor wenigen Wochen nahm Adriaan van Veen außerdem am Fotoprojekt „Farbe gegen Braun – Gib Rassismus keine Chance“ von Behnush Martinez teil.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]