Landkreis München – Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte

Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte
Symbolbild

Vom Mittwoch, 02.09.2020, 10:00 Uhr, bis Samstag, 05.09.2020, 10:00 Uhr meldeten sich
mittels Festnetztelefon eine unbekannte Frau und ein unbekannter Mann bei einer über
70-jährigen Seniorin aus dem Landkreis München und gaben sich als Polizeibeamte aus.
In den Telefonaten berichteten sie von Einbrüchen in der Nachbarschaft der Seniorin, bei
denen dann auch die Adresse der über 70-Jährigen gefunden wurde.

Im Laufe der Tage gab sich der unbekannte männliche Anrufer als Polizeibeamter der
Polizeiinspektion 27 in Haar aus und forderte die ältere Dame auf, Geld mittels
Onlineüberweisung auf ein Konto in der Türkei zu überweisen.

Dies tat die Seniorin und überwies mehrere tausend Euro auf das Auslandskonto. Erst
nach Rücksprache mit der Polizeiinspektion 27 in Haar wurde der Betrug bekannt.
Die Ermittlungen zum Fall führt die AG Phänomene beim Kriminalfachdezernat 3.

Warnhinweis:
Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, es wäre in der
Nachbarschaft eingebrochen worden und sie müssten in der Wohnung Geld- bzw.
Schmuckaufbewahrungsörtlichkeiten sehen. Vergewissern Sie sich im Zweifelsfall durch
einen Rückruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten
handelt, noch bevor Sie einen Unbekannten in Ihre Wohnung einlassen! Machen Sie am
Telefon niemals Angaben über Ihre finanziellen Verhältnisse und teilen Sie keine
Bankverbindungsdaten mit.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]