Leopold- und Ludwigstraße: Glas, Pyrotechnik und Messer verboten

Leopold- und Ludwigstraße: Glas, Pyrotechnik und Messer verboten

Im Bereich der Leopold- und Ludwigstraße ist es in den vergangenen Jahren bei Fußball-Großereignissen immer wieder zu spontanen Jubelfeiern gekommen. Daher hat das Kreisverwaltungsreferat in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium München umfangreiche Maßnahmen getroffen, um in diesem Bereich ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, wenn es zu spontanen Feierlichkeiten kommen sollte.

So ist das Mitführen von Glasbehältnissen, pyrotechnischen Gegenständen und Messern sowie gefährlichen Werkzeugen an jedem Spieltag der EURO 2024 eine Stunde vor Anpfiff bis zum Folgetag um 5 Uhr im Bereich zwischen der Münchner Freiheit und dem Odeonsplatz untersagt. Das Verbot wird von der Polizei kontrolliert, Verstöße können mit Bußgeldern geahndet werden. Mit dieser Maßnahme sollen Verletzungen durch Glasscherben und pyrotechnische Gegenstände aber auch Straftaten verhindert werden.
Das Kreisverwaltungsreferat empfiehlt daher Besucher*innen des Bereiches, Flaschen, Feuerwerkskörper, Messer sowie gefährliche Werkzeuge nicht mitzubringen oder mitzuführen. Die Verbote gelten nicht für Gaststätten und deren Freischankflächen. Die örtlichen Gewerbebetriebe wurden durch die Bezirksinspektion über die Regelungen informiert.

Die Allgemeinverfügung kann ab Freitag unter muenchen.de/amtsblatt abgerufen werden.