Ludwigsvorstadt: Diebesbande nach einer Serie von Cash-Trapping festgenommen

Symbolbild

Im Bereich südlich des Hauptbahnhofs kam es seit Freitag, 29.06.2018 zu derzeit zehn bekannt gewordenen Manipulationen an Geldautomaten.

Die Täter brachten Blenden über den Ausgabeschächten an, um zu verhindern, dass das Geld ausgegeben wird, jedoch an der Blende hängen bleibt, welche später abgenommen wird, um das daran klebende Bargeld zu entwenden (sog. Cash-Trapping).

Werbung / Anzeige

Aufgrund der Häufung der Delikte wurden durch die zuständige Polizeiinspektion 14 (Westend) in Abstimmung mit dem Fachkommissariat Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Am Mittwoch, 04.07.2018, gegen 14.30 Uhr, konnten aufgrund der polizeilichen Maßnahmen drei Tatverdächtige nach zwei weiteren versuchten Cash-Trapping Fällen durch Zivilkräfte festgenommen werden.
Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnten umfangreiche Tatmittel sichergestellt werden.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18, 22 und 28 Jahre alten Rumänen. Es stellte sich heraus, dass die drei Männer ausschließlich zur Begehung von Straftaten nach München gekommen waren.

Der 18- und der 28-Jährige legten in ihren Vernehmungen umfangreiche Geständnisse ab, während sich der 22-Jährige nicht zu den Straftaten äußern wollte.

Da die drei Männer über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügen, wurden sie am Donnerstag, 05.07.2018 dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Gegen die drei Rumänen ergingen Haftbefehle.