Home » Aus dem Polizeibericht » Milbertshofen: Gewerbsmäßiger Bandenbetrug durch falsche Polizeibeamte
Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte

Milbertshofen: Gewerbsmäßiger Bandenbetrug durch falsche Polizeibeamte

München, 08.08.2017. Am Freitag, 04.08.2017, im Zeitraum zwischen 15.00 Uhr bis 21.30 Uhr, erhielt eine 81-jährige Rentnerin eine Vielzahl von Anrufen von zwei unbekannten Tätern. Diese hatten sich als Polizeibeamte, Schwarz und Eberhart, vom Polizeipräsidium München in der Ettstraße ausgegeben.

Der Rentnerin wurde gesagt, dass ihr Name auf einer bei festgenommenen Einbrechern aufgefundenen Liste vermerkt sei. Es sei davon auszugehen, dass sie ebenfalls Opfer eines Einbruches, bzw. eines Überfalls werden würde. Sie müsse deshalb von der Polizei beschützt werden und sie müsse ihre Wertsachen in Sicherheit bringen.

Aus diesem Grund solle sie in ihrer Wohnung verwahrtes Bargeld sowie ihren Schmuck verpacken und zur sicheren Verwahrung der Polizei übergeben. Zur Übernahme der Wertsachen soll ein zuvor telefonisch angekündigter Abholer bei ihr erscheinen.

Wie ihr geheißen wurde, packte die 81-Jährige Bargeld und Schmuck in einen Stoffbeutel und überreichte alles einem Abholer vom Balkon ihrer Erdgeschosswohnung aus.

Die Rentnerin ist stark sehbehindert. Aus diesem Grund war ihr nur eine vage Beschreibung des Abholers möglich.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, 170 cm groß, kurze dunkle Haare und sprach hochdeutsch.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in Bereich der Neustifter Straße / Schleißheimer Straße / Korbinianstraße / Milbertshofener Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3 AG Phänomene, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.