Moosach: Bedrohung, Körperverletzung und Beleidigung

Symbolbild

Am Sonntag, 27.09.2020, gegen 01:00 Uhr, verständigte ein Mitarbeiter eines Fastfood-Restaurants den Notruf 110 der Polizei, da er von einem Gast beleidigt, bedroht und geschlagen worden wäre.

Daraufhin fuhren mehrere Streifen der Münchner Polizei in die Hanauer Straße. Der tatverdächtige Gast konnte jedoch bereits flüchten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielt sich der Unbekannte nicht an die geltenden Corona-Auflagen, weshalb ihn der Mitarbeiter aufforderte, das Restaurant zu verlassen.

Der Unbekannte weigerte sich und beleidigte und bedrohte den Mitarbeiter. Im weiteren Verlauf überschüttete ihn der Unbekannte mit einem Cola-Getränk und schlug ihm eine Glasflasche auf den Kopf. Anschließend flüchtete er aus dem Restaurant.

Das Kommissariat 44 hat die weiteren Ermittlungen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Nötigung und Bedrohung übernommen. Gegenstand der Ermittlungen ist auch eine mögliche ausländerfeindliche Motivation, da der Tatverdächtige bei seinen Beleidigungen auch inhaltlich die zentralasiatische Herkunft des Mitarbeiters thematisierte.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 50 Jahre, 170 cm, Glatze; bekleidet mit einem blauen T-Shirt mit Aufdruck “ACAB“, schwarze Lederjacke, Jeans, Rucksack

 

Zeugenaufruf
Wer hat im angegebenen Zeitraum Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]